Sima/Grüneis: Erdgasautos werden auch 2012/13 gefördert

Wien (OTS) - Die Stadt Wien und Wien Energie verlängern die Förderung von Erdgasautos bis Ende Mai 2013. Im Förderzeitraum wird der Ankauf von Erdgasautos mit 1.000 Euro und von Erdgastaxis mit 3.000 Euro unterstützt. Bisher wurden rund 400 PKW und 34 Taxis gefördert.

In Kooperation mit Wien Energie fördert die Stadt Wien auch weiterhin Erdgasautos und Erdgastaxis. Die Förderung wurde bis 31. Mai 2013 verlängert. Seit dem Jahr 2007 haben 397 Autofahrer und 34 Taxifahrer das Förderangebot in Anspruch genommen. "Die Forcierung umweltfreundlicherer Antriebsysteme ist mir ein ein wichtiges Anliegen. Ich freue mich, dass wir gemeinsam mit Wien Energie auch künftig jene unterstützen können, die auf Erdgas setzen", sagt die Wiener Umweltstadträtin Ulli Sima.

Erst kürzlich hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) bestätigt, dass Dieselruß krebserregend ist. Auch die Feinstaubproblematik bei herkömmlichen Antriebsystemen ist allseits bekannt. Die Stadt Wien arbeitet auf allen Ebenen an der Verbesserung der Luftqualität und hat bereits drei umfassende Maßnahmenpakete gegen Feinstaub erlassen.

Robert Grüneis, Geschäftsführer von Wien Energie: "Die Förderung unterstützt sowohl Privatpersonen als auch Gewerbetreibende bei ihrer Entscheidung, auf den kostengünstigen und umweltschonenden Treibstoff Erdgas umzusteigen." Die Wien Energie-Gruppe betreibt derzeit selbst rund 550 Erdgasfahrzeuge.

Umrüstung im Fuhrpark der Wiener Taxiunternehmen

Die Stadt Wien und Wien Energie fördern Erdgasautos mit 1.000 Euro pro Fahrzeug. Pro Person bzw. pro Unternehmen wird im Förderzeitraum der Ankauf von bis zu zehn Erdgasautos unterstützt. Für Taxis gibt es seit 2009 eine Sonderförderung: In Wien bekommen Taxiunternehmen maximal zwei Erdgasautos mit je 3.000 Euro gefördert.

Im Bereich der Erdgastaxis gibt es noch Potenzial. Denn seit dem 1. April 2012 müssen für das Taxigewerbe neu zugelassene Fahrzeuge den Emissionsgrenzwerten EURO 5 und ab dem 1. September 2015 der Abgasklasse EURO 6 entsprechen. Sie sind damit bei den Emissionsstandards an die höchste Gesetzgebungsstufe gebunden. Ältere Erdgastaxis, die schon länger im Einsatz sind, dürfen dann auch nicht mehr an andere Taxiunternehmer weiterverkauft werden. "Somit ist eine Umrüstung im Fuhrpark der Taxiunternehmer unerlässlich. Wir wollen mit unserem Fördermodell den Umstieg auf Erdgas erleichtern", so Sima. Die Förderung nutzt auch die Vorbildwirkung von Taxifahrern, die als Vielfahrer häufig in der Stadt unterwegs sind.

Erdgas: Weniger Kosten, mehr Reichweite

Erdgas wird an der Tankstelle als verdichtetes Naturgas (Compressed Natural Gas, kurz: CNG) angeboten. Der Umstieg auf den alternativen Treibstoff CNG entlastet nicht nur die Umwelt, sondern hat auch klare finanzielle Vorteile:

o Die Normverbrauchsabgabe (NoVA) fällt dank geringerer CO2-Emissionen um 300 Euro niedriger aus. 200 Euro gibt es außerdem als Bonus bei der Unterschreitung bestimmter Grenzwerte für Stickoxide (NOx) - das macht in Summe bereits 1.500 Euro.

o Erdgas ist an der Tankstelle wesentlich günstiger als Diesel oder Benzin. Während die Preise für andere Treibstoffe seit Jahren deutlich ansteigen, bleibt der Preis für Erdgas konstant niedrig. Erdgas wird an der Zapfsäule in Kilogramm gemessen: Ein Kilogramm kostet derzeit durchschnittlich rund 1,05 Euro. Erdgas ist damit um mehr als 30 Cent günstiger als ein Liter Diesel und um 40 Cent günstiger als ein Liter Benzin.

o Erdgas ist nicht nur günstiger, sondern hat auch einen höheren Energiewert: Ein Kilogramm Erdgas entspricht dem Energiegehalt von rund 1,5 Litern Benzin oder 1,3 Litern Diesel. Das heißt: Mit derselben Tankmenge lassen sich weitere Strecken zurücklegen. "Der Vergleich lohnt sich: Mit keinem anderen Treibstoff kommt man um durchschnittlich fünf Euro rund 100 Kilometer weit", sagt Ing. MMag. Peter Deschkan, Bereichsleiter Gastankstellen der Wien Energie Gasnetz GmbH.

o Erdgas ist allein in Wien an 19 Erdgas-Tankstellen erhältlich. "Im internationalen Vergleich ist in Wien gemessen an der Dichte des Tankstellennetzes die Versorgung mit Erdgas-Tankstellen am besten", so Deschkan. Im Umkreis von sieben Kilometern um das Wiener Stadtzentrum befinden sich acht Erdgas-Tankstellen, die man von jedem Punkt der Stadt leicht in rund 10 Minuten Fahrzeit erreicht.

Der einfache Weg zur Förderung durch Stadt Wien/Wien Energie

Umsteiger müssen ihren Hauptwohnsitz in Wien haben. Mit einer Kopie des Zulassungsscheins und dem ausgefüllten Antragsformular (Download unter www.natuerlich.wien.at) können Förderungsnehmer persönlich oder per Post um die Förderung bei der Wiener Umweltschutzabteilung ansuchen. Innerhalb von vier Wochen wird der Antrag bearbeitet. Alle Infos auf www.natuerlich.wien.at

Über Wien Energie:

Wien Energie ist der größte regionale Energieanbieter Österreichs. Das Unternehmen versorgt mehr als zwei Millionen Menschen, rund 230.000 Gewerbeanlagen, industrielle Anlagen und öffentliche Gebäude sowie rund 4.500 landwirtschaftliche Betriebe in Wien, Niederösterreich und Burgenland mit Strom, Erdgas und Wärme.

http://wienenergie.at/presse

rk-Fotoservice: www.wien.gv.at/pressebilder

Rückfragen & Kontakt:

Mag.a Anita Voraberger
Büro der Geschäftsgruppe Umwelt
Telefon: +43 1 4000/81359 DW
E-Mail: anita.voraberger@wien.gv.at

Martin Weichselberger
Wien Energie Gasnetz GmbH
Telefon: +43 1 40 128/6100 DW
E-Mail: martin.weichselberger@wienenergie-gasnetz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0005