LRin Scheele informiert über Beginn der Ragweed-Pollensaison

Bevölkerung bei Initiative gegen Ausbreitung des Allergieunkrauts um Mithilfe ersucht

St. Pölten, (OTS/SPI) - In diesen Tagen beginnt die lange Blühperiode von Ragweed, die sich in Niederösterreich voraussichtlich bis Anfang Oktober erstrecken wird. Eine schlechte Nachricht für die leidgeplagten AllergikerInnen unseres Landes, denn so Niederösterreichs Gesundheitslandesrätin Mag.a Karin Scheele: "Die Pollen von Ragweed, auch Traubenkraut und Ambrosia-Unkraut genannt, zählen zu den absolut stärksten Allergieauslösern."

Ragweed wurde ursprünglich durch Futter- und Saatguttransporte aus Nordamerika eingeschleppt und hat sich auch in Europa stark verbreitet. In Österreich findet man das Unkraut vor allem in Niederösterreich, dem Burgenland und der Steiermark. Landesrätin Karin Scheele erläutert: "Alleine in Niederösterreich sind schätzungsweise 33.000 Allergikerinnen und Allergiker betroffen. In unserem Bundesland kommt Ragweed vor allem im Weinviertel, im Marchfeld und im Raum Wiener Neustadt-Neunkirchen vor."

Eine Ausrottung von Ragweed scheint aus heutiger Sicht nicht mehr möglich. Daher ist für Scheele eine rechtzeitige und zielgerichtete Bekämpfung besonders wichtig. Schon die letzten Jahre arbeitete das Land Niederösterreich sehr eng mit der Straßenmeisterei zusammen, erstellte koordinierte Mähpläne und startete Initiativen zum Ausreißen der Pflanze. "Und das mit Erfolg", so Landesrätin Scheele, "unsere Maßnahmen sowie die Informationsarbeit zur allgemeinen Achtsamkeit zeigen Wirkung." Daher soll im Kampf gegen das Allergie-Unkraut die Bevölkerung noch stärker eingebunden werden. Die Gesundheitslandesrätin bittet um Unterstützung: "Seit Kurzem ist es möglich über ein eigenes Formular auf der Homepage des Landes Niederösterreich Ragweedfunde zu melden und wir bitten alle Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher um ihre Mithilfe."

Wie sieht Ragweed aus?
Ragweed wird zwischen 10 und 250 cm hoch, wobei auch kleinere Pflanzen Früchte bilden können. Die unscheinbaren Blüten haben die Form von fingergroßen gelbgrünen Kerzen, die Anfang August zu blühen beginnen. Die rötlichen Stängel sind weich behaart und im oberen Teil oft reich verzweigt.

Maßnahmen: was kann man tun?
- Fundorte bitte melden, mit möglichst genauen Angaben zu Lokalisierung und zur Anzahl der Pflanzen - eventuell mit Foto an post.gs2@noel.gv.at. Ein entsprechendes Formular findet man auf der Homepage des Landes Niederösterreich.
- Einzelpflanzen ausreißen
- größere Bestände im August mehrmals mähen, bei blühenden Pflanzen Atemschutz verwenden
- Pflanzen nicht kompostieren, Erde von befallenen Stellen nicht anderswo ausbringen und Mähmaschinen gründlich reinigen

Sämtliche Informationen unter:
www.noe.gv.at > Gesundheit >Gesundheitsvorsorge >Pollenwarndienst

Rückfragen & Kontakt:

Büro LRin Scheele
Christoph Ertl
Pressereferent LRin Mag.a Karin Scheele
Tel.: 0664/ 10 34 340

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0001