FP-Gudenus: 12.000 Drogenkranke sind für Wiens Grüne zu wenig

Ein Mehr an Bequemlichkeit soll offenbar Kinder zum Suchtgift treiben

Wien (OTS/fpd) - 18 Millionen Euro bezahlt allein die Wiener Gebietskrankenkasse und damit die arbeitende Bevölkerung für Substitutionsprogramme. Zudem versickern Dutzende Millionen in dubiosen Hilfsprojekten. "Dass die Grünen als besonderen Service für jene, die sie offenbar als ihre Klientel betrachten, nun auch vom Steuerzahler finanzierte Drogenkonsum-Räume fordern, ist eine Frechheit. Bereits jetzt haben wir in unserer Stadt mindestens 12.000 Suchtgiftkranke. Diese Anzahl soll nicht durch noch mehr Bequemlichkeit gesteigert, sondern sie muss gesenkt werden. Wir müssen unsere Kinder vor diesen völlig unverantwortlichen Polit-Chaoten schützen!", ärgert sich Wiens FPÖ-Klubchef und stellvertretender Bundesparteiobmann Mag. Johann Gudenus. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0004