Radlobby Österreich: Sinnvolle Maßnahmen und Senkung von Strafen

Wien (OTS) - "Die aktuelle Verkehrsdebatte rund um Radlergesetzgebungen stellt eine schwere Missachtung der eigentlichen Verkehrssicherheitsprobleme in Österreich dar!", sieht die Plattform der österreichischen Radlobbys grobe Versäumnisse der Politik. "Verkehrsministerium und Landesregierungen sind hier gefordert, zwischen populistischer Scheindebatte und sachlich argumentierbaren, sinnvollen Schritten zu unterscheiden. "Sowohl die offensichtliche Unverhältnismäßigkeit zwischen dem Gefährdungspotential durch Radfahrende und den geforderten Gesetzen als auch der dringend herbeizuführende Umschwung im Verkehrsverhalten der ÖsterreicherInnen macht radverkehrsförderliche Gesetze statt Radlerbashing notwendig!" mahnt Alec Hager, Obmann der Radlobby IGF.

Jeder 10. Verkehrstote ist Opfer eines Auto-Alkoholunfalles!

Bei 2.2oo jährlichen Verkehrsunfällen von alkoholisierten AutolenkerInnen, die zu schweren Verletzungen und Todesfällen führen, und insgesamt 45.000 Verkehrsverletzten sollte klar sein, wo verantwortungsbewusste PolitikerInnen für Verkehrssicherheit und die Polizeibehörden für Gesetzestreue sorgen müssen. "Nicht der Radverkehr, sondern die allgegenwärtige Bedrohung durch Kraftfahrzeuge braucht Eindämmung. Im Interesse aller, von Kindern bis Senioren!", betont Hager. Zu den tatsächlich sinnvollen und für den Radverkehr gerechten gesetzlichen Maßnahmen zählen:

1) Benachteiligungen in der StVO entfernen! Kein Fahrbahnverbot mehr, Radwegbenützungspflicht aufheben, gefährdende Nachrangregelungen streichen.

2) Anpassung von Strafhöhen an das Gefährdungspotential der Verkehrsmittel! Das bedeutet deutliche Senkung von Strafen bei allen Verkehrsdelikten durch RadlerInnen.

3) Straßenverkehr radtauglich machen! Radfreundliche Infrastruktur ausbauen, Tempo in Ortsgebieten generell auf 30km/h senken und Fahrradstraßen im Gesetz verankern.

70 Prozent der Radler kritisieren Rücksichtslosigkeit durch KFZ!

Dieses Ergebnis einer brandneuen VCÖ-Befragung zeigt, dass das Verkehrsklima auf Österreichs Straßen vom KFZ-Verkehr massiv beeinträchtigt wird. Daher bekräftigt Alec Hager abschließend:
"Radverkehr ist klimafreundlich, in jeder Hinsicht, und verdient daher Förderung und Gerechtigkeit!"

Radlobby Österreich ist die Plattform von ARGUS, IG Fahrrad, Radlobby NÖ.

Rückfragen & Kontakt:

Alec Hager
Tel.: 0650-9464968
alec@ig-fahrrad.org

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0005