ORF III mit "Buhlschaft" Minichmayr, Glücks "38" und Bio-Pic "Falco" im Österreichischen Filmsommer

Am 9. August im Kultur- und Informations-Spartenkanal des ORF

Wien (OTS) - Kulturspezialistin Barbara Rett lädt am Donnerstag, dem 9. August 2012, für ORF III Kultur und Information Birgit Minichmayr zum Gespräch, die als "Buhlschaft" an der Seite des "Jedermann" glänzt. Der "Österreichische Filmsommer" folgt im Hauptabend einem jungen Paar, das in Wien zu Beginn des Jahres 1938 erst langsam den Ernst der Lage erkennt und vor dem Hitlerregime in Österreich zu flüchten versucht. Einen Einblick in das Leben und die internationalen Erfolge des österreichischen Ausnahmestars Falco gibt der zwischen Spielfilm und Dokumentation treffend angelegte zweite "Filmsommer"-Beitrag.

ORF III spezial: "Salzburger Festspielinterviews: Birgit Minichmayr" (19.50 Uhr)

Ein Abschied im Neubeginn! Birgit Minichmayr hat von sich aus das Ende ihrer "Buhlschaft" beim Salzburger "Jedermann" angekündigt. Das passt genau ins Profil der kompromisslosen Schauspielerin. Höchster Anspruch, tiefgreifende Rollenerforschung, höchstes Risiko, Ausgang immer offen. Kein einfacher Weg - aber einer, der künstlerische Meriten garantiert. Barbara Rett spricht mit der Schauspielerin, die als Ensemblemitglied des Wiener Burgtheaters sowie des Münchner Residenztheaters große Erfolge feiert und derzeit an der Seite von "Jedermann" Nicholas Ofczarek als "Buhlschaft" bei den Salzburger Festspielen glänzt.

Der Österreichische Filmsommer: "38 - Auch das war Wien" (20.15 Uhr)

Im Rahmen des "Österreichischen Filmsommers" präsentiert Kurator Karl Markovics Wolfgang Glücks Oscar-nominierte Literaturverfilmung von Friedrich Torbergs letztem Roman "Auch das war Wien". Die junge Schauspielerin Carola Hell steht 1938 - kurz vor dem Einmarsch Hitlers in Österreich - am Anfang einer glänzenden Karriere. Sie glaubt, ihre Liebe zu dem jüdischen Schriftsteller Martin Hoffmann unpolitisch leben zu können. Doch der Faschismus gibt ihnen keine Chance. Die Nazibewegung im ganzen Land wächst, die wirtschaftliche Lage verschlechtert sich und der latente Antisemitismus wird immer aggressiver. Als sie endlich erkennen, dass sie der Gewalt nicht mehr ausweichen können, setzen sie alles daran, Österreich zu verlassen.

Ein Film von Wolfgang Glück aus dem Jahr 1986 mit Tobias Engel (Martin), Sunnyi Melles (Carola), Heinz Trixner (Toni) und Miguel Herz-Kestranek (Ferry).

Der Österreichische Filmsommer: "Falco - Verdammt, wir leben noch!" (22.15 Uhr)

"Falco - Verdammt, wir leben noch!" schildert den Werdegang des österreichischen Popstars Johann Hölzel, der als Falco mit "Rock me Amadeus" einen internationalen Welterfolg schrieb.
Die Lebensgeschichte des am 19. Februar 1957 geborenen Wieners führt über die frühe Entdeckung seiner musikalischen Begabung und die Szenebands "Hallucination Company" und "Drahdiwaberl" bis zu seinen großen internationalen Erfolgen als Falco. Der Film zeigt auch den Erfolgsdruck und die hohen Erwartungshaltungen der Musikbranche, mit denen der Musiker konfrontiert wurde. Falcos schwierige Frauenbeziehungen, sein Umgang mit Alkohol und Drogen, seine Exzesse, aber auch seine verletzliche Seite sind Inhalte des Bio-Pics und zeigen die Lebensgeschichte eines Mannes, dessen früher Tod den Star "Falco" am 6. Februar 1998 zur Legende gemacht hat.
Ein Film von Thomas Roth aus dem Jahr 2008 mit Manuel Rubey (Falco), Susi Stach (Maria Hölzel), Arno Frisch (Alois Hölzel) und Patricia Aulitzky (Jacky).

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0004