"Report" am 7. August: Wer führt Kärnten aus der Krise?

Wien (OTS) - Robert Wiesner präsentiert im "Report" am Dienstag, dem 7. August 2012, um 21.05 Uhr in ORF 2 folgende Beiträge:

Wer führt Kärnten aus der Krise?

Noch ringen die Kärntner Parteien um den Neuwahltermin, doch nach den Rücktritten bei FPK und ÖVP befindet sich Österreichs südlichstes Bundesland mitten im Wahlkampf. Im Schatten weiterer Ermittlungen der Justizbehörden lautet das Duell Gerhard Dörfler, FPK, gegen Peter Kaiser, SPÖ. Alexander Sattmann und Simone Stribl untersuchen, wer Kärnten aus der tiefen Krise führen könnte.

Inseratenaffäre

Im Herbst wird sich der Untersuchungsausschuss des Parlaments mit der Vergabe von Inseraten durch Regierungsstellen beschäftigen. Ausgelöst wurde die Debatte durch Vorwürfe gegen den damaligen Verkehrsminister Werner Faymann und seinen Mitarbeiter Josef Ostermayer wegen der Vergabe von Inseraten der ÖBB und der Straßenbaugesellschaft ASFINAG. Auch die Staatsanwaltschaft ermittelt - ungewöhnlich ausführlich angeleitet vom Justizministerium. Dem "Report" liegen wichtige neue Dokumente zur Causa vor.

Streit ums Land in Osttirol

In ganz Tirol kämpfen Gemeinden mit Agrargemeinschaften um wertvolle Grundstücke, die sie vor Jahrzehnten verloren haben. In Osttirol verschärft ein historisches Faktum die Auseinandersetzung: die meisten Agrargemeinschaften wurden dort vom NS-Regime gegründet. Die Nazis haben viele Gemeinden rechtswidrig enteignet und Wald, Wiesen und Weiden mit politischer Absicht den neu gegründeten Agrargemeinschaften übergeben. Die braune Vergangenheit ist noch immer nicht aufgearbeitet. Nun fordern die Gemeinden ihre Grundstücke zurück, doch die Agrargemeinschaften wehren sich, die Frage dürfte auch bei der nächsten Landtagswahl eine wichtige Rolle spielen. Ernst Johann Schwarz berichtet vom Kampf der Gemeinden gegen NS-Unrecht in Osttirol.

Vorsicht Denkmal

37.000 Bauobjekte stehen in Österreich unter dem gesetzlichen Schutz des Bundesdenkmalamtes. Besitzer oder Investoren freut das nicht immer. Gelegentlich verschwinden Gebäude zur Überraschung vieler, andere wiederum bleiben bestehen. Nicht immer sind die Kriterien der Denkmalschützer für die Öffentlichkeit nachvollziehbar. Warum werden Bauten überhaupt geschützt, und welche Maßstäbe legt die Behörde an? Diesen Fragen geht Martina Schmidt nach.

Die Sendung ist nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage als Video-on-Demand abrufbar und wird auch als Live-Stream auf der ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) angeboten.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0007