FPK-Darmann zu Burgstaller: Kärnten benötigt keine Ratschläge aus Salzburg!

Klagenfurt (OTS) - SPÖ-Landeshauptfrau Gabi Burgstaller sollte nicht durch politische Überheblichkeit glänzen, indem sie glaubt sich in Kärntner Angelegenheiten einmischen zu müssen, sondern in "ihrem" Bundesland Salzburg sowohl Kraft als auch Verstand dazu verwenden, um verfassungsrechtlich korrekte Gesetze zu verlautbaren, reagierte heute der designierte FPK-Klubobmann Mag. Gernot Darmann auf heutige Aussagen Burgstallers.

Als Vorsitzender des Verfassungsausschusses des Kärntner Landtages stellt sich Darmann gerne zur Verfügung, um ihr die gewünschte Nachhilfe in Sachen "Bettelverbot" und menschenrechtskonforme Gesetzgebung aus jenem Bundesland angedeihen zu lassen, welches sie in ihrem nunmehr zu Tage getretenen Hochmut politisch motiviert beflegelt.

Darmann erinnert auch daran, dass LH Burgstaller in ihrer "Staatsbürgerschafts-Causa" längst vor Gericht gelandet wäre, wäre in den Ermittlungen der Justiz gegen die SPÖ-Spitzenfunktionärin Burgstaller mit gleichem Maß gemessen worden, wie in Ermittlungen gegen erfolgreiche politische Mitbewerber. "Ich bin bereits gespannt, ob Frau LH Burgstaller diesbezüglich eine Klage ankündigen wird, da mir eine solche die Gelegenheit zum Wahrheitsbeweis vor Gericht geben wird", so Darmann.

Abschließend macht Darmann darauf aufmerksam, dass es Frau Burgstaller offenbar entgangen ist, dass gegen ihre eigenen Kärntner Parteikollegen in Kürze die Korruptionsstaatsanwaltschaft ermitteln wird. Darmann: "Wo bleibt Ihre Aufforderung an SPÖ-Chef Kaiser und Klubobmann Rohr ihre politischen Ämter auf Grund der anstehenden Ermittlungen zur Verfügung zu stellen, Frau Burgstaller?" (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Landtagsklub
Landhaus, 9020 Klagenfurt
Tel.: 0463 513 272

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0001