Wie die EU ohne EURO-Währung überleben könnte

Wiener Neustadt (OTS) - Die EURO-Währung ist in Wirklichkeit keine EU-Gemeinschaftswährung. Einerseits nehmen nur 17 der 27 EU-Länder an der angeblichen "EU-Gemeinschaftswährung" teil, somit nur ca. 2/3 der EU-Mitglieder. Zweitens droht die EU an der Kunstwährung EURO zu scheitern. Sogar Italiens neuer Regierungschef Mario Monti fürchtet nun das Auseinanderbrechen Europas wegen der EURO-Krise, wie er gegenüber dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" erklärte.

Dazu der Obmann der EU-Austrittspartei Österreichs, Robert Marschall: "Bricht die EU zusammen, dann bricht noch lange nicht Europa oder Österreich auseinander. Im Gegenteil: Österreich würde davon profitieren, da die Milliarden-Zahlungen Österreichs an EU, EZB und ESM wegfallen würden.

Ein baldiger EU-Austritt Österreichs wäre allerdings billiger und weniger schmerzhaft, als ein EU-Zusammenbruch. Die EU könnte nur als Wirtschaftsgemeinschaft (Konzept EWG) mit eigenständigen Staaten inkl. eigenständigen Landeswährungen überleben, aber sicher nicht als Währungsunion mit einer künstlichen "EU-Einheitswährung" oder gar als politische Union mit einer Pseudodemokratie und einem Pseudorechtsstaat. Mit einem raschen EU-Austritt und der Rückkehr zur Schilling-Währung könnte Österreich retten, was noch zu retten ist."

Die EU-Austrittspartei wurde am 15.9.2011 in Österreich gegründet und wird bei der nächsten Nationalratswahl (= Parlamentswahl) antreten.

Rückfragen & Kontakt:

Obmann Mag. Robert Marschall
Tel.: +43 (0)676-4039090
E-mail: info@euaustrittspartei.at
Web: http://www.euaustrittspartei.at/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EAU0001