Neues Volksblatt: "Applaus" (von Markus Ebert)

Ausgabe vom 1. August 2012

Linz (OTS) - Allseits wird er als eines der großen Probleme -
nein, nicht nur der Zukunft, sondern schon der Gegenwart - an die Wand gemalt, und auch wenn er in erster Linie demografisch bedingt sein mag, ist der Facharbeitermangel wohl auch ein wenig hausgemacht. Dass man viel zu lange auf die Qualifikation gut ausgebildeter Migranten verzichtet hat, soll jetzt durch eigene Anlaufstellen, die bei der Anrechnung "mitgebrachter" Ausbildungen helfen, wettgemacht werden (siehe Bericht Seite 5).
Man hat aber auch, nicht zuletzt auf Betreiben von Gewerkschaften und Arbeiterkammer, die Chancen der Ostöffnung nicht erkannt. Die Abschottung des heimischen Arbeitsmarktes hat dazu geführt, dass gut ausgebildete Fachkräfte aus den neuen EU-Staaten längst anderswo gelandet sind. Und schließlich, und auch das muss festgehalten werden: Man hat zu lange zugesehen, dass sich bei Migranten aus bestimmten Herkunftsländern so etwas wie eine Bildungsabstinenz entwickelt hat. Integration aber beinhaltet nicht nur das Recht, hier zu leben, sondern auch die Pflicht, sich in dieses neue Leben einzubringen. Wer Schulpflicht (oder bald Ausbildungspflicht?) als Zumutung empfindet, unterliegt einem Denkfehler. Staatssekretär Kurz ist angetreten, um solche Fehler im Integrationsbereich zu korrigieren. Sein eingeschlagener Weg hat sich Applaus verdient.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt, Chefredaktion
Tel.: 0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001