Matznetter begrüßt Schäuble-Aussagen zu Trennbankensystem

Klassisches Bankengeschäft von Investment- und Spekulationsgeschäft trennen

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Wirtschaftssprecher Christoph Matznetter sieht in den Aussagen des deutschen Finanzministers Schäuble, der sich kürzlich erstmals auch für ein Trennbankensystem ausgesprochen hat, einen wichtigen politischen Rückenwind für diese Forderung. Die Sozialdemokratie in Österreich und Europa fordert schon seit längerem Regeln für den Fall einer Bankeninsolvenz, wodurch Großbanken in das risikoarme traditionelle Bankgeschäft (Einlagen und Kredite) und das hochrisikoreiche Investment- und Spekulationsgeschäft getrennt werden können. ****

"Das Prinzip 'too big to fail' hatten bisher v.a. die Steuerzahler auszubaden, die im Falle von Schwierigkeiten einspringen mussten. Bei einem Trennbankensystem wird eine Feuermauer zwischen normalen Banken und spekulativ tätigen Investmentbanken errichtet, um zu verhindern, dass bei einem Crash die Sparer, danach die Steuerzahler durch die notwendigen Bankrettungen und zuletzt die Klein- und Mittelbetriebe wegen sinkender Kreditvolumina Schaden erleiden", so Matznetter am Dienstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst.

"Das Trennbankensystem hat sich in den USA in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts sehr bewährt und wurde auf Lobby-Druck der Finanzindustrie abgeschafft. Neben der Herstellung der Trennung zwischen normalem Bankgeschäft (Einlagen und Kredit) sollte zusätzlich auch über Feuermauern zwischen Investmentbanken und den spekulativen Finanzmärkten nachgedacht werden", fordert Matznetter mit Verweis darauf, dass Lehman eine "reine" Investmentbank war und dennoch ihr Zusammenbruch die größte Finanzkrise seit 80 Jahren ausgelöst hat.

Vor allem auch die KMU seien von Bankeninsolvenzen massiv negativ betroffen, wenn die klassische Kreditfinanzierung gefährdet ist, so Matznetter. Es sei deshalb wichtig, das für die Wirtschaft wichtige traditionelle Bankengeschäfte vom Hochrisiko-Bereich zu trennen, wobei Matznetter dafür eintritt, diesen Teil nochmals in den Investment- und den reinen Spekulationsbereich zu trennen, um auch hier verschiedene Bereiche auseinanderzuhalten. (Schluss) ah/mo

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0004