GPA-djp zu Schlecker-Übernahme: ArbeitnehmerInnen leisteten einen wichtigen Beitrag zur positiven Wendung

Alle arbeitsrechtlichen Ansprüche der Beschäftigten bei Übernahme gesichert - GPA-djp begrüßt Ankündigung, dass Standorte und Arbeitsplätze erhalten bleiben

Wien (OTS/ÖGB) - "Die Arbeit unter schwierigen Rahmenbedingungen der Beschäftigten in den letzten Monaten und ihr Vertrauen in das Unternehmen Schlecker Österreich haben sich gelohnt. Die Rettung von Schlecker vor einer Insolvenz ist nicht zuletzt das Verdienst der Angestellten", kommentiert der Vorsitzende der Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp), Wolfgang Katzian, die Übernahme von Schlecker Österreich durch die TAP 09 Management GmbH. ++++

Die nunmehrige Übernahme ist das Ergebnis der unermüdlichen Verhandlungen der deutschen Insolvenzverwaltung Geiwitz mit den Investoren, die vom österreichischen Firmenanwalt MMag. Lughofer unterstützt wurden. Die GPA-djp bzw. die GPA-djp Regionalgeschäftsstelle Oberösterreich waren in den letzten Wochen in ständigem Kontakt mit der Insolvenzverwaltung in Deutschland, dem österreichischen Management, dem Schlecker-Betriebsrat und den Beschäftigten. "Die Netzwerkarbeit hat sich offenbar für die Beschäftigten gelohnt", freut sich Katzian.

"Für die rund 3.000 Beschäftigten bedeutet diese Übernahme, dass ihre Arbeitsverhältnisse mit allen Rechten und Pflichten auf den neuen Eigentümer übergehen. Das heißt im Klartext, dass sämtliche arbeitsrechtlichen Ansprüche weiterhin bestehen bleiben, das gilt natürlich auch für alte Abfertigungsansprüche", so Katzian weiter. Grundsätzlich laufe jetzt einmal alles so weiter wie in den vergangenen Wochen, mit einer Verbesserung, wie Katzian erklärt: "Wir hoffen für die Standorte und Beschäftigten, dass es rasch zur Verbesserung der Warensituation kommen wird, da es erfreulicherweise eine der Hauptzielsetzungen des neuen Eigentümers ist, die volle Verkaufsfähigkeit und somit auch das Vertrauen der KundInnen zu erhalten."

"Was das angekündigte, neue Geschäftskonzept mittel- und langfristig für die Unternehmensstruktur und die Beschäftigten bedeutet, das können wir zur Stunde nicht sagen. Wir sind gerade dabei, den Kontakt mit dem neuen Eigentümer aufzunehmen, um genau diese und andere wichtige Fragen zu klären", ergänzt der zuständige Wirtschaftsbereichssekretär Manfred Wolf.

Natürlich überwiege bei vielen Beschäftigten mit der Übernahme die Erleichterung, die GPA-djp erreichen aber auch zahlreiche Anfragen, was das für die bestehenden Dienstverhältnisse bedeutet. "Wir werden weiterhin gemeinsam mit dem Betriebsrat via Mail und Brief alle Betroffenen informieren und über ihre Situation aufklären. Ein eigenes Internet-Informationsportal für die Schlecker-Beschäftigten ist ja bereits seit einiger Zeit eingerichtet", so Wolf weiter.

Darüber hinaus stehe natürlich auch die GPA-djp-Hotline unter Tel. 050301 - 301 für arbeitsrechtliche Fragen und Auskünfte zur Verfügung, auch das Online-Informationsangebot (www.gpa-djp.at) wird laufend angepasst.

"Die Übernahme bedeutet vom Start weg auch die Chance auf eine Neuausrichtung des betrieblichen Dialoges und der Arbeitsbedingungen. Angesichts ihres Beitrages zum Fortbestand des Unternehmens haben sich die Beschäftigten Wertschätzung und faire Arbeitsbedingungen verdient", so Katzian und Wolf unisono.

Rückfragen & Kontakt:

GPA-djp Öffentlichkeitsarbeit
Mag. Martin Panholzer
Tel.: 05 0301-21511
Mobil: 05 0301-61511
E-Mail: martin.panholzer@gpa-djp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0001