Foltervorwürfe von Pussy Riot: Grüne fordern Entsendung von unabhängigen BeobachterInnen

Korun: Europa darf bei Folter und unfairem Schauprozess nicht wegsehen

Wien (OTS) - "Seit fünf Monaten sitzen die drei jungen Frauen von 'Pussy Riot' wegen ihrer Protestaktion gegen Putins Regime in Moskau in Untersuchungshaft. Sie sind politische Gefangene, die nun offensichtlich durch Misshandlungen, wie Entzug von Essen, Trinken und dem Verbot zur Toilette zu gehen weiter zermürbt und eingeschüchtert werden sollen", kritisiert Alev Korun, Menschenrechts- und außenpolitische Sprecherin der Grünen. "Das zeigt, wie notwendig in diesem Verfahren eine unabhängige Kontrolle von außen ist. Das europäische Komitee zur Verhinderung von Folter sowie unabhängige Prozessbeobachter müssen entsandt werden, um Putin zu zeigen, dass Europa nicht wegschaut, wenn Menschenrechte verletzt werden und RegimekritikerInnen ein unfairer Schauprozess gemacht wird", meint Korun.

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001