BZÖ-Dolinschek: "Durch Untätigkeit der Landesregierung bricht Baukonjunktur ein"

"10,5 Prozent Rückgang der Auftragsvolumina am Bau - aber FPK/ÖVP geführte Landesregierung muss Termine bei Gericht wahrnehmen"

Klagenfurt (OTS) - "Die Behauptung, eine Neuwahl würde derzeit die Arbeit im Land lähmen, sind völlig aus der Luft gegriffen, denn durch die Untätigkeit der Landesregierung ist das schon passiert", so der geschäftsführende Obmann des BZÖ-Kärnten, Abg. Sigisbert Dolinschek. Wie die Statistik Austria bestätigt, wurde im Vergleich zum Vorjahr in Kärnten in den ersten vier Monaten des Jahres um rund 3,5 Prozent weniger gebaut. Der Rückgang der Auftragsvolumina am Bau beträgt gleich 10,5 Prozent.

"Kärnten übernimmt in diesem so wichtigen und sensiblen Bereich die rote Laterne, während alle anderen Bundesländer davonziehen, kritisiert Dolinschek. "Die ständigen Termine bei Gericht, Termine mit Rechtsanwälten sowie permanente Einvernahmen von Mitgliedern der FPK/ÖVP geführten Landesregierung lassen eben eine konstruktive Arbeit für das Bundesland Kärnten nicht zu", mahnt der geschäftsführende Obmann des BZÖ-Kärnten.

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ-Kärnten/Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0001