FVMI: Verbrauch bei Benzin im 1. Halbjahr 2012 zurückgegangen, leichte Zunahmen bei Diesel und Heizöl

Benzin -2,3 %, Diesel +1,3 %, HEL +3,8 %

Wien (OTS) - Die Entwicklungen beim Mineralölverbrauch in Österreich im 1. Halbjahr 2012 zeigen im Vergleich zu den ersten sechs Monaten des Vorjahres unterschiedliche Tendenzen: Die Markteinschätzung des Fachverbands der Mineralölindustrie (FVMI) ergibt einerseits bei Benzin (OK) ein Minus von 2,3 % und andererseits eine Zunahme des Verbrauchs bei Diesel (DK) um 1,3 % und Heizöl Extraleicht (HEL) um 3,8 %.

Dieselverbrauch leicht gestiegen

War der Dieselverbrauch im 1. Halbjahr 2011 gegenüber der Vorjahresperiode geringfügig im Minus (-0,3 %), ergab die Markteinschätzung des FVMI für die ersten sechs Monate dieses Jahres eine leichte Erhöhung um 1,3 % auf 2.946.000 Tonnen (etwa 3,5 Milliarden Liter). Davon wurden 57 % über die 2.575 öffentlich zugänglichen Tankstellen verkauft, die restlichen 43 % im Großkundengeschäft.

Benzinverbrauch auch im 1. Halbjahr 2012 weiter gesunken

Bei Benzin ist seit Jahren ein kontinuierlich abnehmender Verbrauch zu beobachten. Ein Minus von 2,3 % gegenüber den ersten sechs Monaten des Vorjahres auf 829.000 Tonnen (ca. 1,1 Milliarden Liter) bestätigt diesen langfristigen Trend. Ottokraftstoff 95 (Eurosuper) machte 96 % des verbrauchten Ottokraftstoffs aus. Nahezu 100 % der gesamten Benzinmenge wurden über die Tankstellen verkauft.

Stärkeres Plus bei Heizöl Extraleicht - Flugturbinenkraftstoff gleichbleibend

Der Halbjahresverbrauch von rund 590.000 Tonnen oder rund 700 Millionen Litern Heizöl Extraleicht (HEL) entspricht gegenüber der Vorjahresperiode einem Anstieg von 3,8 %. Das stärkere Einlagerungsverhalten der Kunden aufgrund der günstigeren Preissituation gegen Ende des Halbjahres machte sich in den höheren Verkaufszahlen bemerkbar. Bei Heizöl Leicht betrug der Verbrauch 113.000 Tonnen, was ein Minus von 2,3 % bedeutet. Eine nahezu unveränderte Bilanz wies der Verbrauch von Flugturbinenkraftstoff auf. Im Vergleich zum ersten Halbjahr 2011 waren es nach der FVMI-Markteinschätzung mit 344.000 Tonnen lediglich um 1.000 Tonnen mehr.

Über den FVMI
Der Fachverband der Mineralölindustrie (FVMI) ist eine bundesweite Fachorganisation im Bereich der Wirtschaftskammer Österreich und als gesetzliche Interessenvertretung Bindeglied zwischen Wirtschaft und Öffentlichkeit. Mitglieder sind österreichische Unternehmen, die Rohöl aufsuchen und fördern (upstream), in Pipelines transportieren (midstream) und in eigenen oder konzernverbundenen Raffinerien verarbeiten sowie Mineralölprodukte vertreiben (downstream).

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle Fachverband der Mineralölindustrie
ikp Wien GmbH, Mag. Daniel Pinka
Tel.: +43 1 524 7 790-20
daniel.pinka@ikp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FVM0001