Neues Volksblatt: "Prophylaxe" (von Herbert Schicho)

Ausgabe vom 31. Juli 2012

Linz (OTS) - Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg, für Wohlstand und gegen Arbeitslosigkeit. Doch an diesem Schlüssel muss gefeilt werden, permanent.
Die Änderung bei der Invaliditätspension ist ein so ein Mosaikstein -Rehabilitation und Umschulung statt Abschiebung aufs Pensionsgleis, arbeiten ist nämlich mehr als nur Geld verdienen. Die Bedenken des AMS-Chefs, dass das AMS unter Umständen nun einem Akademiker ein zweites Studium finanzieren muss, sind zwar theoretisch nachvollziehbar, praktisch vermutlich aber nicht relevant.
Außerdem hat die ÖVP gestern bereits den nächsten Schritt präsentiert. Noch besser als die Rehabilitation ist nämlich die Prophylaxe. Und eine wichtige Vorbeugemaßnahme ist, Menschen die Weiterbildung und auch einen beruflichen Umstieg dadurch möglichst einfach zu machen. Denn vor dem Burn-Out kommt oft der Wunsch, sich beruflich zu verändern.
Die Teilzeitkarenz hilft nun, diesen Schritt zur Weiterbildung und zur Veränderung auch in die Tat umzusetzen. Sie ermöglicht es Menschen, die unter Umständen ein paar Jahre später I-Pensionskandidaten werden würden, selbst die Zügel in die Hand zu nehmen und für sich neue Perspektiven zu erschließen. Das spart dem Staat nicht nur Geld, sondern den Betroffenen auch viel Leid.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt, Chefredaktion
Tel.: 0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001