ORF III plaudert mit "Jedermann" Nicholas Ofczarek und präsentiert Satire auf Krankenschein

Am 31. Juli im Kultur- und Informations-Spartenkanal des ORF

Wien (OTS) - ORF III Kultur und Information bittet am Dienstag,
dem 31. Juli 2012, Nicholas Ofczarek zum Festspielgespräch und macht die Bühne frei für Peter & Tekal-Teutscher und ihr neues Programm, das sich dem Thema Arzt und Patient widmet. Im Literaturmagazin "erLesen" nehmen diesmal die Kinderbuchautoren Käthe Recheis, Renate Welsh und Martin Auer auf Heinz Sichrovskys Couch Platz und erzählen über ihre Kindheit. Außerdem verraten sie was wichtig ist, wenn man Geschichten für Kinder erzählt. Der "Kulturmontag mit art.genossen" meldet sich mit hochkarätigen Gästen aus der Festspielszene direkt aus Salzburg. "Fernsehen wie damals" berichtet über Aspekte des Künstlerlebens und zeigt zudem einen "CLUB 2" über das verdreckte Meer.

ORF III spezial: "Salzburger Festspielinterviews: Nicholas Ofczarek" (19.50 Uhr)

Opernspezialistin Barbara Rett trifft die größten Stars der Salzburger Festspiele zum Interview - und mit Nicolas Ofczarek einen der zurzeit umtriebigsten und erfolgreichsten Schauspieler des Landes: Er ist mehrfacher Nestroy-Preisträger, Träger der Kainz-Medaille und des Wiener Schauspielerrings. Sein Debüt bei den Salzburger Festspielen gab Ofczarek 2005 als Zawisch von Rosenberg in Grillparzers "König Ottokars Glück und Ende". Seit 2010 begeistert er in der Rolle des Jedermann in Hugo von Hoffmannsthals gleichnamigem Kult-Stück. Das Spiel vom Sterben des reichen Mannes bestreitet Ofczarek an der Seite von Ben Becker, Martin Reinke und Birgit Minichmayr. Im ORF ist er im Herbst in der TV-Serie "Braunschlag" unter der Regie von David Schalko zu sehen.

Hyundai Kabarett-Tage: "Peter & Tekal-Teutscher" (20.15 Uhr)

Der Nächste bitte! Allgemeinmediziner und Kabarettist Dr. Ronny Tekal (ehemals Teutscher) leiht den Patienten auf der Bühne sein Gehör, Norbert Peter leiht ihnen seinen Körper und seine Sprache. Die Medizinkabarettisten Peter & Tekal-Teutscher gewähren nach ihren höchst erfolgreichen Programmen "Nebenwirkungen" und "Nachtdienst" einen weiteren, manchmal schon intimen, aber vor allem satirischen Blick in die Welt der Medizin, in die Welt des Überlebens. Von den größten medizinischen Irrtümern über die "Sensational Bloody Magic Infecting Doctor's Show" (zu Deutsch: Visite) bis zur Zukunft der Heilkunst lassen die beiden kein Thema aus.

erLesen: Mit Käthe Recheis, Renate Welsh und Martin Auer (21.10 Uhr)

"erLesen" steht diesmal mit Käthe Recheis, Renate Welsh und Martin Auer ganz im Zeichen von Kinderliteratur: Recheis kam als jüngstes von vier Geschwistern zur Welt - aus ihrer Kindheit schöpft sie auch immer wieder, wenn sie Geschichten schreibt. Für einen Ehemann oder eigene Kinder hatte sie keine Zeit. Renate Welsh erzählt über ihren Zugang zu den Geschichten für die Jüngsten, und Heinz Sichrovsky wünscht sich, dass es das Vamperl, eine Figur aus dem gleichnamigen Buch, auch in der Realität gebe. Dieses Vamperl saugt nämlich missmutigen und grantigen Menschen das Böse aus der Galle. Ein Zauberer, Kinderliedermacher und Autor ist Martin Auer. Wie er zum Thema Kindererziehung, Vaterschaft und Familie steht, erzählt er ganz offen. Sein Credo ist, Kinder ernst zu nehmen und für Kinder Geschichten zu schreiben, die aus ihrer Welt kommen.

"Kulturmontag spezial Salzburg mit art.genossen" (22.15 Uhr)

Länger, opulenter, mit größerem Staraufgebot denn je: Neo-Intendant Alexander Pereira richtet die diesjährigen Salzburger Festspiele als Festival der Superlative aus. Anlass für einen extralangen "Kulturmontag spezial" live aus Salzburg. Martin Traxl erwartet in der Salzburger Kulisse im Haus für Mozart eine besonders illustre Gästerunde: Alexander Pereira, Franz Welser-Möst, Peter Simonischek, Regisseurin Alexandra Liedtke und die derzeit weltweit wohl meist gefeierten Tenöre, Jonas Kaufmann und Piotr Beczala.

Fernsehen wie damals: "Panorama - Klassiker der Reportage" (23.45 Uhr)

Nina Horowitz präsentiert Menschen, die sich mit Leib und Seele der Kunst verschrieben haben und dabei auf Alter und Konventionen pfeifen: Wie zum Beispiel die ehemalige Zirkusakrobatin Lucia Westerguard, die noch mit 93 ihr Comeback als Saxophonspielerin versuchte und Peter Liska für den "Schauplatz" daran teilhaben ließ.

Fernsehen wie damals: "Best of CLUB 2: Das Meer geht baden - Maritime Öko-Katastrophe" (0.35 Uhr)

Urlaub mit Meerblick, wie lange noch? Gar kein Strandfeeling kam 1988 auf, als Franz Kreuzer mit seinen Gästen über die maritime Öko-Katastrophe diskutierte. Er sprach mit dem Toxikologen Otmar Wassermann, Clemens Stroetmann, Ingrid Jütting von Greenpeace, Jan Meerkamp van Embden, dem Zoologen Rupert Riedl, der Meeresökologin Elisabeth Mann-Borgese und Wolfgang Bauer.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0005