Wenn das Auto mit der Ampel "spricht": Der 19. ITS-Weltkongress zeigt intelligente Mobilitätslösungen zum Angreifen und Mitmachen

smarter on the way: Intelligente Mobilität der Zukunft wird in Wien präsentiert

Wien (OTS) - Sie fahren im Auto, plötzlich taucht ein Motorrad vor Ihnen auf. Bremsen quietschen, Sie werden nach vorne in den Sicherheitsgurt gepresst. Ein Aufschrei - doch es ist noch einmal gut gegangen. Das Auto ist rechtzeitig vor dem Motorradfahrer stehen geblieben. Und Sie haben gar nichts dazu getan, das Auto selbst hat die Notbremsung eingeleitet.

"Sicherheit ist ein wesentlicher Aspekt intelligenter Verkehrssysteme, Nachhaltigkeit und Effizienz sind die weiteren Schwerpunkte", sagt Doris Bures, Bundesministerin für Verkehr, Innovation und Technologie und Gastgeberin des ITS Weltkongresses. Ihr geht es darum, "dass wir die Menschen bei ihren täglichen Mobilitätsentscheidungen unterstützen - damit sie so schnell, so sicher und so umweltfreundlich wie möglich ans Ziel kommen." Ein zentraler Ansatz dabei ist die intelligente, benutzerfreundliche Verknüpfung der Verkehrsmittel durch verkehrsträgerübergreifende Informationssysteme. "Der Umstieg auf den öffentlichen Verkehr soll so einfach und bequem wie möglich sein", so die Ministerin.

Über 20 "hands on" Demonstrationen intelligenter Mobilitätslösungen werden zwischen 22. und 26. Oktober gezeigt werden. Sie decken fünf Kategorien ab: Cooperative Mobility, Elektromobilität, Öffentlicher Verkehr, Navigation und ITS Netzwerk Management. Hier einige Beispiele:

Cooperative Mobility: Wenn Auto und Ampel kommunizieren

Während der etwa 30-minütigen Fahrt durch die Stadt teilt Ihnen Ihr Auto mit, wie lange die nächste Ampel noch grün ist. Ein Display zeigt Ihnen den Weg zum nächstgelegenen Park & Ride-Platz, sagt wie viele Parkplätze noch frei sind und wann die nächsten U-Bahnen ins Stadtzentrum fahren. Auf der Stadtautobahn erhalten Sie die Informationen der Überkopf-Wegweiser direkt ins Auto. Während Sie auf einen bekannten Unfallschwerpunkt zufahren, werden Sie vom Auto rechtzeitig gewarnt. Und am Weg zurück lotst Sie Ihr Navigationsgerät sicher durch eine Baustelle, in der in diesem Moment ein überbreites Baufahrzeug manövriert.

Für diese Demonstration arbeiten rund 40 Unternehmen zusammen, darunter fast alle großen Autohersteller und die meisten führenden Anbieter von Infrastruktureinrichtungen wie Signalanlagen, Wechselverkehrszeichen oder Softwarekomponenten von Verkehrsleitzentralen.

E-Mobility: Holen Sie mehr Kilometer aus ihrem E-Fahrzeug

Größtes Problem von E-Fahrzeugen ist die begrenzte Batteriekapazität. Ihr künftiges Navigationsgerät wird Ihnen daher nicht nur den kürzesten Weg, sondern auch den energie-sparendsten anzeigen. Und wenn Sie es mit beinahe leerer Batterie gerade noch ans Ziel geschafft haben, führt Ihr Navigationsgerät Sie zur nächsten Ladestation. Reserviert und gebucht wurde die Ladestation bereits während Ihrer Reise.

Public Transport: "ways4all" - niemand bleibt zurück

Bei der Präsentation "ways4all" werden sehbehinderte und blinde Menschen durch die Stadt geleitet und bei der Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel unterstützt. Auf der Straße helfen GPS und Kompass des Mobiltelefons bei der Orientierung. Gesprochene Navigationshinweise weisen den Weg zur nächsten U-Bahnstation. Dort gibt ein Indoor-Navigationssystem Hinweise zur Gehrichtung, es führt Sie bei Abzweigungen und Richtungsänderungen, es warnt vor Stufen und es geleitet Sie zum nächstgelegenen Fahrstuhl. Auch hier werden alle Informationen in Echtzeit angesagt. Bei der Demonstration von "ways4all" am ITS Weltkongress führt Sie ein Guide mit eingeschränkter Sehfähigkeit durch die Stadt.

Navigation: Gefährlichen Gütern auf der Spur

Mittels Navigationssystemen können die Transportwege gefährlicher Güter per Lkw in ganz Europa verfolgt und begleitet werden. Derzeit sind schon rund 500 Lkw mit solchen Navigations- und Sensorsystemen ausgestattet. Am ITS Weltkongress können Sie einen dieser Gefahrenguttransporte auf seinem Weg durch Europa verfolgen.

ITS Netzwerk Management: Kein Parkplatz ist zu schmal.

Sie finden die allerletzte Lücke im Parkhaus, aber wenn Sie dort hineinfahren, können Sie die Seitentüre Ihres Autos nicht mehr öffnen. Sie hätten zwar eingeparkt, sich aber auch eingesperrt. Bei der Präsentation zu "ITS Netzwerk Management" erleben Sie, wie Ihr Auto selbsttätig einparkt. Und wenn es beim Wegfahren immer noch zu eng ist, rollt das Fahrzeug auch selbständig wieder aus der Parklücke heraus. Diese Demonstration findet im Parkhaus des Kongressgeländes statt.

In der Launch-Area der Halle A im Kongressgebäude gibt es Erläuterungen und Anleitungen zu den Demonstrationen. Von dort ziehen die Teilnehmer dann los: zum nahe gelegenen Parkhaus, zur nächsten U-Bahnstation oder zum nächsten Demo-Auto, das sie durch den Stadtverkehr bringt. So erfahren Sie beim ITS Weltkongress am eigenen Körper, wie sich Mobilität in Zukunft anfühlen wird.

Der ITS Weltkongress findet im Wechsel alle drei Jahre in Amerika, Asien und Europa statt und gastiert heuer zum ersten Mal in Wien. Rund 300 Aussteller und etwa 10.000 TeilnehmerInnen werden erwartet. Der Kongress wird von ERTICO - ITS Europe in Zusammenarbeit mit ITS America und ITS Asia-Pacific und dem BMVIT - Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie von 22. bis 26. Oktober 2012 in Wien veranstaltet.

Infos und Registrierung unter www.itsworldcongress.com. Die Registrierung ist bereits geöffnet und ein detailliertes Programm verfügbar.

Rückfragen & Kontakt:

Rita Michlits, Communications Manager
AustriaTech
rita.michlits@austriatech.org
Tel.: +43 676 615 00 06 (mobile)

Stefan Pollach, Media Consult
pollach@mediaconsult.tv
Tel.: +43 1 89 00 567

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0003