Nichts weiter als eine Alibihandlung (von Michaela Geistler-Quendler)

Ausgabe 24. Juli 2012

Klagenfurt (OTS) - Mehr Geld für die Familien, das klingt erst einmal unverdächtig. Was sich hinter den Ankündigungen von Minister Reinhold Mitterlehner verbirgt, ist jedoch weniger berauschend. Zum einen geht es lediglich um eine Inflationsabgeltung und das erst in einigen Jahren. Zum anderen will die ÖVP ein sozial alles andere als treffsicheres System einzementieren. Der Dschungel von Frei- und Absetzbeträgen, für den die Volkspartei seit jeher gestanden ist, lässt Familien mit niedrigen Einkommen im Regen stehen und reproduziert antiquierte Geschlechterrollen. Hinzu kommt, dass aufgrund komplizierter Regelungen viel Geld überhaupt nicht abgeholt wird. Es wäre hoch an der Zeit für eine zukunftsweisende und sozial gerechte Familienförderung, die veränderten Strukturen des Zusammenlebens in der Gesellschaft Rechnung trägt und Alleinerziehende stärker unterstützt. Alles andere kann nur als Alibiaktion gewertet werden, die niemanden weiterbringt.

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Tageszeitung
Chefredaktion
Tel.: 0463/512000-502
redaktion@ktz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001