Steindl: ÖVP NÖ soll ihre Rolle als Bildungs-Blockierer aufgeben

Pröll und Co. sollen sich an progressiven Wirtschaftsvertretern ein Beispiel nehmen

St. Pölten (OTS) - "Erwin Pröll und Co. gefallen sich offenbar als Bildungs-Blockierer, aber die ÖVP würde gut daran tun, diese Rolle endlich aufzugeben - und sich ein Beispiel an den progressiven Wirtschaftsvertretern zu nehmen", so der SPÖ NÖ Landesgeschäftsführer Günter Steindl zur mangelnden Reformbereitschaft der ÖVP NÖ im Bildungsbereich. Wirtschaftsbund-Chef Leitl habe sich heute in einem Kurier-Interview den Vorschlägen von Bundesministerin Dr. Claudia Schmied angeschlossen, so Steindl: "Leitl fordert, wie Schmied und die SPÖ, eine Gesamtschule. Auch die ÖVP in NÖ sollte endlich über den Tellerrand hinaussehen und aufhören, mit ihrem Reformunwillen unser Bundesland ins bildungspolitische Abseits manövrieren zu wollen."

Es gebe in der Wirtschaft einerseits viele vernünftige Kräfte, die die beste Bildung für unsere Kinder wollen - und andererseits die "niederösterreichische Teaparty", erklärt Steindl: "Es ist an der Zeit, dass diejenigen, die eine Weiterentwicklung im Bildungsbereich wollen, sich gegen den bildungspolitisch im letzten Jahrtausend stehengebliebenen Erwin Pröll durchsetzen! Wenn wir auf dem Arbeitsmarkt konkurrenzfähig bleiben wollen, dann müssen wir unseren Kindern die bestmögliche Bildung bieten!"

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Niederösterreich
Mag. Gabriele Strahberger
Pressereferentin/Medienservice
Tel.: 02742/2255/121
gabriele.strahberger@spoe.at
www.noe.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0001