FP-Gudenus: Rot-Grün wirft erste Millionen für Parkpickerl-Ausweitung hinaus

Entgegen dem Bürgerwillen werden 2,5 Millionen Euro in Verkehrszeichen gesteckt, die wahrscheinlich gar nie kommen

Wien (OTS/fpd) - Ende vergangener Woche hat Rot-Grün 2,5 Millionen Euro für Verkehrszeichen und Beschriftungen für die geplante Parkpickerl-Ausweitung freigegeben. "Und das gegen den erklärten Willen der Wienerinnen und Wiener, die eine Volksbefragung mit einer ganz klaren, rechtlich einwandfreien Fragestellung fordern und die unsoziale Inkasso-Aktion von Rot-Grün damit zu Fall bringen wollen", ärgert sich Wiens FPÖ-Klubchef und stellvertretender Bundesparteiobmann Mag. Johann Gudenus. Auch die Eigenwerbung kommt wieder nicht zu kurz: Eine Propaganda-Plakataktion mit dem seltsamen Motto "Der Sinn des Klebens" soll die Bürger von der Notwendigkeit des zusätzlichen Abkassierens überzeugen. Gudenus: "So dumm sind die Bürger aber sicher nicht!"

Außer das Geld sinnlos beim Fenster hinauszuwerfen, zeige sich Rot-Grün aber völlig planlos. Gudenus: "Sie haben zu wenig Personal für die Kontrollen, keine Kontrollgeräte und nicht einmal geeignete Räumlichkeiten für die zusätzlich benötigten Mitarbeiter." Für Gudenus steht fest: "Die Wienerinnen und Wiener haben ein Recht darauf, gefragt zu werden, und die geplante Parkpickerl-Ausweitung wird ein gehöriger Bauchfleck für das undemokratische Raubrittertum von Rot-Grün." (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0004