ÖH: Sogar Wirtschaftskammer für Öffnung der Hochschulen

ÖVP soll sich ein Beispiel nehmen

Wien (OTS) - Die Österreichische HochschülerInnenschaft kann sich so mancher Forderung die Wirtschaftskammer Präsident Christoph Leitl im heutigen Kurier Interview geäußert hat nur anschließen. "Das österreichische Bildungssystem muss von Grund auf neu strukturiert und reformiert werden, um endlich gleiche Bildungschancen für alle Kinder und Jugendliche zu realisieren", so Peter Grabuschnig, ÖH Generalsekretär. "Das differenzierte Schulsystem wirkt massiv sozial selektiv und hindert viele daran überhaupt mit dem Gedanken eines Studiums zu spielen. Der Hochschulzugang muss erleichtert und nicht weiter beschränkt werden, dass es dazu auch eine grundlegende Reform des Schulsystems braucht steht längst außer Frage."

Das Lehrlinge mit dem Abschluss ihrer Ausbildung automatisch studieren können wäre aus Sicht der ÖH ein erster wichtiger Schritt. "Schon jetzt erleichtert der freie Hochschulzugang in nicht beschränkten Fächern den Zugang für studierende am zweiten Bildungsweg. Eine weitere Erleichterung für junge Menschen an ihre berufs-praktische Ausbildung ein Hochschulstudium anzuschließen würde die Bildungschancen für unzählige jugendliche maßgeblich verbessern und auch die Lehre qualitativ aufwerten", so Angelika Gruber vom Vorsitzteam der ÖH.

Österreich braucht nicht weniger sondern mehr Studierende. Das es daher auch notwendig ist die Hochschulen quantitativ auszubauen liegt auf der Hand. "Das Gerede von naturgegebenen Kapazitäten ist unerträglich und versperrt den Blick für wichtige Reformen", so Martin Schott vom Vorsitzteam der ÖH. "Wenn ein Krankenhaus zu wenige Betten hat, um alle die behandelt werden müssen aufzunehmen, sagt auch niemand "Krankenhäuser müssen ihre Kapazitäten leben dürfen" und fordert Zugangsbeschränkungen und Aufnahmeverfahren. Minister Töchterle muss endlich aus seinem Traum der Eliteuniversität aufwachen. In der realen Welt braucht es mehr Studienplätze und einen freien Zugang zu den Hochschulen."

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische HochschülerInnenschaft (ÖH)
Johanna Griesmayr, Pressesprecherin
Tel.: 0676 888 52 212
johanna.griesmayr@oeh.ac.at
http://www.oeh.ac.at/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NHO0001