Becker zu Familienlastenausgleichsfonds: Angebot der Senioren steht!

Anrechnung von Kindererziehungszeiten auf die Pension soll nicht länger aus dem FLAF finanziert werden!

Wien (OTS) - "Unser Angebot steht: Die bessere Anrechnung der Kindererziehungszeiten auf die Pension soll nicht länger aus dem Familienlastenausgleichsfonds (FLAF) finanziert werden. Wir Senioren sind bereit, hier einen größeren Kostenanteil aus dem Pensionssystem zu tragen. Damit die Gelder des FLAF unseren Kindern und Enkelkindern zu Gute kommen können. Im Gegenzug sind dann die Leistungen für Ausgleichszulagen (sog. Mindestpensionen), die ja als Mittel der Armutsbekämpfung echte Sozialleistungen sind, aus dem Pensionssystem in das - aus allgemeinen Steuern finanzierte - Sozialsystem zu übertragen.", erklärt MEP Heinz K. Becker, Generalsekretär des Österreichischen Seniorenbundes zu den heutigen Medienberichten.

"Freilich sind auch folgende weitere Fragen berechtigt: Was haben Kosten für Gratis-Schulbücher im FLAF zu suchen, die gehören ins Bildungsressort. Ebenso wie Kosten für Schülerfreifahrten zum Infrastrukturministerium gehören. Mehr Kosten- und Leistungstransparenz würde dem gesamten Budget, insbesondere dem sonderfinanzierten FLAF, gut anstehen. Insgesamt sollten wir in diesem Bereich die Familien in den Mittelpunkt stellen, die jede Unterstützung dringend benötigen. Wir Senioren stehen den Familien jedenfalls nicht im Wege", stellt Becker abschließend klar.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Seniorenbund
stv. GS Susanne Walpitscheker
Tel.: 0650-581-78-82
swalpitscheker@seniorenbund.at
www.seniorenbund.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SEN0002