VP Korosec: Umstellung auf Fertigprodukte im Pflegewohnhaus Liesing sofort rückgängig machen!

Frisch gekochtes Essen sieht nicht nur optisch besser aus, es ist auch viel gesünder

Wien (OTS) - Als "vollkommen falsches Zeichen" wertet die Gesundheitssprecherin der ÖVP Wien, LAbg. Ingrid Korosec, die seit Juni vollzogene Umstellung der Verpflegung von Frischküche auf Fertigprodukte im Pflegewohnaus Liesing. Fertigprodukte sind nicht nur optisch weniger ansprechend, sondern darüber hinaus zum Beispiel aufgrund des höheren Salzgehaltes auch bei weitem nicht so gesund wie frisch zubereitete Speisen.

Korosec: "Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Stadt Wien allen Ernstes von der bereits praktizierten schonenderen Zubereitung des Essens auf die ungesündere Variante umsteigen will. Das ergibt keinen Sinn!"

Städtische Pensionistenwohnhäuser kochen frisch - städtische Pflegeeinrichtungen nicht?

Die Stadt Wien konterkariert mit dieser Maßnahme sogar ihre eigenen Bestrebungen zu mehr Gesundheitsbewusstsein, betont die VP-Gesundheitssprecherin und verweist in diesem Zusammenhang auf die Verpflegung in den Einrichtungen des Kuratoriums Wiener Pensionistenwohnhäuser (KWP). Dort hat man ein neues Gastronomiekonzept entwickelt, bei dem unter anderem aus den bereits genannten Gründen vermehrt auf Frischküche gesetzt wird. Der Anteil an Halb- und Fertigprodukten wurde bewusst gesenkt.

"Es kann doch nicht sein, dass man bei den Senioren im Pensionistenwohnhaus frisch kocht und im Pflegewohnhaus diesen sinnvollen Weg wieder verlässt. Das Motto 'Frisch gekocht' muss auch für alle Pflegeeinrichtungen der Stadt Wien gelten. Alles andere wäre ein Schlag ins Gesicht der älteren Generation", so Korosec abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Wien - Pressestelle
Tel.: (01) 515 43 - 940, Fax:(01) 515 43 - 929
presse@oevp-wien.at
http://www.oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVW0001