BMF warnt vor falschen Telefonanrufen

Bürgerinnen und Bürger werden von vermeintlichen Finanzamtsbediensteten nach Kontodaten befragt

Wien (OTS) - "Klar ist, dass von Seiten der Finanzämter niemals telefonisch nach privaten Kontodaten gefragt wird", warnte ein Sprecher des Bundesministeriums für Finanzen eindringlich. "Sollte ein Bürger oder eine Bürgerin telefonisch um eine derartige Auskunft gebeten werden, handelt es sich zu 100% um Telefonbetrug."

In der vergangenen Woche wurden vereinzelt Bürgerinnen und Bürgern von vermeintlichen Finanzbediensteten per Telefon um ihre Kontodaten gebeten, da ihnen angeblich ein Guthaben auf ihr Konto überwiesen werden sollte. Im Fachjargon wird diese Art betrügerischer Telefonanrufe, in denen Personen nach ihren Kontodaten befragt werden, als "Spoofing" bezeichnet. Keinem der betroffenen Bürgerinnen und Bürger ist nach eigenen Angaben ein Schaden entstanden.

Das Bundesministerium für Finanzen stellt deutlich klar, dass Finanzämter Angaben über Bankverbindungen von Steuerpflichtigen nur schriftlich oder via FinanzOnline entgegennehmen und keinesfalls telefonisch ermitteln.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Finanzen, Pressestelle
Tel.: (++43-1) 514 33 - 500 005

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFI0001