EANS-News: Villeroy & Boch AG / Zwischenbericht zum 1. Halbjahr 2012: (mit Dokument)

Mettlach, 23. Juli 2012 (euro adhoc) -

Corporate News übermittelt durch euro adhoc. Für den Inhalt ist der Emittent/Meldungsgeber verantwortlich.

Utl.: Umsatz- und Ertragssteigerung in schwierigem konjunkturellen Umfeld

Umsatz im ersten Halbjahr mit 363,2 Mio.
Euro leicht über Vorjahr
- EBIT verbessert sich gegenüber Vorjahr um 12 % auf 11,9 Mio. Euro - Konjunkturumfeld trübt sich weiter ein

Umsatz leicht gesteigert trotz schwierigen wirtschaftlichen Umfelds

Der Villeroy & Boch Konzern erzielte im ersten Halbjahr 2012 einen Umsatz von 363,2 Mio. EUR gegenüber 362,4 Mio. EUR im vergleichbaren Vorjahreszeitraum.

Die weltwirtschaftliche Entwicklung zeigt sich weiterhin uneinheitlich. Die Risiken, die von der Schulden- und Vertrauenskrise im Euroraum ausgehen, sind erneut gestiegen. Dennoch konnte der Umsatz im ersten Halbjahr 2012 leicht über Vorjahresniveau gesteigert werden. Auf dem deutschen Markt wurde ein Umsatz von 97,3 Mio. EUR erzielt. Dies entspricht einer Verbesserung um 3,2 Mio. EUR (3%). Der Auslandsumsatz betrug 265,9 Mio. EUR und liegt damit leicht unter Vorjahresniveau.

Höherer Auftragsbestand

Der Auftragsbestand zum 30. Juni 2012 beträgt insgesamt 57,2 Mio. EUR. Bereinigt um einen im Vorjahr enthaltenen Sonderauftrag im Unternehmensbereich Tischkultur ist der Konzern-Auftragsbestand insgesamt um 3 % gestiegen.
EBIT deutlich verbessert (12%)

Entwicklung in den Unternehmensbereichen

Das operative Ergebnis vor Ertragsteuern und Zinsen (EBIT) beläuft sich im ersten Halbjahr 2012 auf 11,9 Mio. EUR und liegt damit um 1,3 Mio. EUR über Vorjahr. Dies entspricht einer Steigerung von rund 12 %.
Der Sonderertrag aus dem im ersten Quartal planmäßig abgeschlossenen Verkauf des Sanitärkeramikwerkes in Saltillo, Mexiko, wird teilweise durch Aufwendungen für den Ausbau der Aktivitäten in den Wachstumsmärkten Russland und China kompensiert.

Der Unternehmensbereich Bad und Wellness erreichte im ersten Halbjahr 2012 einen Umsatz von 245,3 Mio. EUR und liegt damit 1 %
über Vorjahr (+3,5 Mio. EUR).
Die regionale Umsatzentwicklung verlief unterschiedlich. Der überdurchschnittliche Umsatzanstieg in Russland (+35 %) und Deutschland (+12 %) setzte sich auch im zweiten Quartal fort. Dem steht unter anderem ein Umsatzrückgang in Mexiko gegenüber. Mit dem Verkauf des Werkes in Saltillo hat sich das Unternehmen dort gezielt aus Projektgeschäften mit niedriger Marge zurückgezogen.

Der Unternehmensbereich Tischkultur erzielte im ersten Halbjahr 2012 einen Umsatz von 117,9 Mio. EUR und liegt damit 2 % unter Vorjahr.
Grund dafür war die anhaltende Bestellzurückhaltung des Handels insbesondere auf dem deutschen Markt (-11 %). Ebenso schwierig gestaltete sich die Marktentwicklung in Australien (-12 %).
Erfreuliche Umsatzzuwächse gab es hingegen in Russland (+21 %), Kanada (+14 %) und Skandinavien (+9 %).

Investitionen

Im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres investierte der Villeroy & Boch Konzern 11,2 Mio. EUR (Vorjahr: 13,8 Mio. EUR). Davon entfielen 63 % auf den Unternehmensbereich Bad und Wellness und 37 % auf den Unternehmens¬bereich Tischkultur.

Ausblick für das gesamte Geschäftsjahr 2012

Die konjunkturellen Risiken im Euroraum haben sich neuerlich insbesondere im südeuropäischen Raum verschärft. Dies wird die ohnehin existierende Verunsicherung bei Unternehmen und Konsumenten nicht nur im Euroraum weiterhin erhöhen und auch im zweiten Halbjahr eine fortsetzende Abschwächung der Konjunktur in den für Villeroy & Boch wichtigen Märkten des Euroraums mit sich bringen.

Vor diesem Hintergrund erwartet Villeroy & Boch für das Geschäftsjahr 2012 einen Konzernumsatz zwischen 745 und 755 Mio. EUR und ein operatives Ergebnis von oder leicht über Niveau des Vorjahres vor Immobilienertrag (27,9 Mio. EUR).

"Trotz des schwierigen wirtschaftlichen Umfelds konnten wir den Umsatz in den ersten sechs Monaten 2012 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum leicht steigern", erklärt Villeroy & Boch Vorstandsvorsitzender Frank Göring. "In der zweiten Jahreshälfte werden die Herausforderungen noch größer, der Euroraum - unser Hauptmarkt - steckt immer noch fest in der Krise. Dieser Entwicklung begegnen wir entschlossen: mit dem kontinuierlichen Ausbau unserer Wachstumsmärkte sowie einer weiterhin konsequenten Kostendisziplin."

Die komplette Pressemitteilung mit Konzernzahlen nach IFRS finden Sie im PDF-Anhang
Der komplette Zwischenbericht zum Download als PDF unter:
http://www.villeroy-boch.com/de/de/home/unternehmen/investor-relations/berichte.html

Ende der Mitteilung euro adhoc

Anhänge zur Meldung:
----------------------------------------------
http://resources.euroadhoc.com/us/Ta4RTAb5
http://resources.euroadhoc.com/us/iHrAi7Vb

Unternehmen: Villeroy & Boch AG Saaruferstraße D-66693 Mettlach Telefon: +49-(0)6864-81-0 FAX: +49-(0)6864-81-2692 Email: info@villeroy-boch.com WWW: http://www.villeroy-boch.com Branche: Konsumgüter ISIN: DE0007657231 Indizes: CDAX, Classic All Share, Prime All Share Börsen: Freiverkehr: Berlin, München, Düsseldorf, Stuttgart, Regulierter Markt/Prime Standard: Frankfurt Sprache: Deutsch

Rückfragen & Kontakt:

Villeroy & Boch AG
Frau Almut Hähner-Ural
Leitung Presse und Öffentlichkeitsarbeit Saaruferstraße
D-66693 Mettlach
Tel.: +49 (6864) 81-1397
E-Mail: presse@villeroy-boch.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | CND0002