Steindl: Fordern Finanzministerin Fekter auf, die PendlerInnen zu entlasten

ÖVP-Wilfing ist seit mehr als einem Jahr untätig geblieben

St. Pölten, (OTS/SPI) - "Wir fordern eine Entlastung für die tausenden PendlerInnen - Finanzministerin Fekter soll das gemeinsame Modell der SPÖ Burgenland und der SPÖ Niederösterreich übernehmen und die PendlerInnen entlasten: Für die beruflich notwendige Fahrt zum Arbeitsplatz sollen 10 Cent pro gefahrenem Kilometer bei einer Deckelung von 30.000 Kilometern im Jahr steuerlich geltend gemacht werden", so der SPÖ NÖ Landesgeschäftsführer Günter Steindl.

Zudem fordert Steindl auch den zuständigen VP-Landesrat Wilfing auf, endlich seine Aufgaben wahrzunehmen: "Laut der Wiener Landesregierung war Wilfing seit mehr als einem Jahr über die Pläne zur Ausweitung des Parkpickerls informiert - gemäss dem Motto der ÖVP 'Abwarten und Tee trinken' ist er untätig geblieben. Er soll jetzt endlich für die niederösterreichischen PendlerInnen seine Arbeit erledigen."

Zum Vorschlag der Grünen, auch die Wiener AutofahrerInnen fürs Parken in Niederösterreich bezahlen zu lassen, zitiert der niederösterreichische Landesgeschäftsführer den ehemaligen Grünen-Chef Alexander van der Bellen: "Das ist jenseitig!" - Steindl sehe es als untragbar an, eine Zusatzbelastung für PendlerInnen zu schaffen.

Rückfragen & Kontakt:

SPNÖ-Landesregierungsfraktion/SPNÖ-Landtagsklub
Mag. Andreas Fiala, Pressesprecher LHStv. Dr. Sepp Leitner
Tel.: 02742/9005 DW 12794, Mobil: 06642017137
andreas.fiala@noel.gv.at
www.noe.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0001