FP-Gudenus: Caritas sollte sich zuerst um Österreicher kümmern

Anstatt der Grundversorgung endlich die Familienbeihilfe erhöhen

Wien (OTS/fpd) - Seit dem Jahr 2002 wurde die Familienbeihilfe für Kinder unter sechs und über 15 Jahren nicht mehr erhöht. Dabei verzeichnete man in Österreich in diesem Zeitraum eine Inflation in Höhe von 20 Prozent. "Und dann fordert die Caritas großartig, die Grundversorgung für Flüchtlinge zu erhöhen, weil diese seit dem Jahr 2004 nicht angepasst worden wäre", ärgert sich Wiens FPÖ-Klubchef und stellvertretender Bundesparteiobmann Mag. Johann Gudenus.

Für Gudenus ist es sehr traurig, dass der Caritas offensichtlich Flüchtlinge - und es ist allgemein bekannt, dass es sich bei bis zu 90 Prozent um Asylbetrüger handelt - näher stehen als die österreichischen Familien. Seine Forderung: "Wenn die Caritas glaubt, dass Österreich in Zeiten der schweren Wirtschafts- und Finanzkrise Geld zu verschenken hat, dann bitte an jene, die es auch erarbeiten und dringend brauchen." (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0005