FP-Hein: Steinhof muss endlich Chefsache werden

Rotgrüne Mediations ist reine Bürgerverhöhnung

Wien (OTS/fpd) - Die drängende Steinhof-Frage muss von Bürgermeister Häupl endlich zur "Chefsache" erklärt werden, fordert der Bezirksvorsteher-Stellvertreter der FPÖ-Ottakring, Christian Hein. Entsprechend der kulturellen, architektonischen und sozialen Bedeutung dieses Jugendstilensembles muss die gesamtheitliche Erhaltung der denkmalgeschützten Anlage garantiert werden.

Immerhin haben bereits über 46.000 Menschen die Petition unterschrieben und erwarten, dass Bürgermeister Häupl seiner Ankündigung vom Oktober 2011 "Zurück an den Start" und "ergebnisoffen" sowie seinen Worten in der Gemeinderatssitzung vom 27.April 2012 "Steinhof braucht nicht gerettet werden, Steinhof ist gerettet" auch Taten folgen lässt und diesem unwürdigen Katz&Maus-Spiel ein Ende setzt, fordert Hein.

Die Mediation wird leider immer mehr zur Farce. Der Drohung der Gesiba, nur mehr bis Ende August stillzuhalten(!) - dann sollen die Bagger auffahren - ist rasch entgegenzuwirken. Die Bedingung, ebenfalls bis Ende August 2012 eine konsensuale Lösung für das östliche Spitalsareal in der Mediation zu finden, anderenfalls das GESIBA-Projekt durchgezogen wird, war für die Initiative Denkmalschutz unannehmbar, weshalb sie sich gezwungen sah, aus der Mediation auszutreten. Häupl muss endlich ein Machtwort sprechen, sonst ist Steinhof verloren, warnt Hein. (Schluss)hn

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0008