BV Mickel: Parkpickerlausdehnung führt zu massivem Stellplatzverlust in der Josefstadt

Wien (OTS) - Wenn die Parkpickerlausdehnung, wie geplant, ohne Überlappungszonen zwischen der Josefstadt und dem 16. und 17. Bezirk kommt, sind bis zu 1.000 Stellplätze mehr im 8. Bezirk notwendig, damit jene Josefstädterinnen und Josefstädter, die bislang in den Randbereichen der angrenzenden Bezirke ihr Auto abstellen mussten, überhaupt noch einen Stellplatz finden werden. Dafür hat Vizebürgermeisterin Vassilakou überhaupt noch keine Lösung angeboten.

"Die Josefstädter Autofahrer suchen bereits jetzt in vielen Bezirksteilen oft viel zu lange nach einem Parkplatz. Hier weitere Parkpickerl auszugeben, ist ohne Zweifel als reine Abzocke zu betrachten", so die Josefstädter Bezirksvorsteherin Veronika Mickel-Göttfert.

Die grüne Vizebürgermeisterin sorgt mit der Ausweitung des Parkpickerls für starken Rückfluss von Parkflüchtlingen, die schon bislang keinen Stellplatz gefunden haben und die Stadt wird ab Oktober etwas teuer verkaufen, was sie gar nicht hat: Parkplätze in der Josefstadt.

"Ich bin sehr gespannt, welche Lösungen sich Maria Vassilakou für dieses selbst verursachte Problem einfallen lassen wird. Selbst wenn wir den gesamten Bezirk zur Anrainerparkzone erklären würden, gäbe es noch immer zu wenige Stellplätze. Das Chaos mit der geplanten Ausweitung birgt also noch viel mehr Zündstoff", so Mickel-Göttfert abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: T: (+43-1) 4000/81 913, F:(+43-1)4000/99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0003