Neuer Fall für die "Soko Kitzbühel"

Außerdem am 17. Juli in ORF eins: Dakapo-Fall für die "Soko Donau"

Wien (OTS) - Licht als einzige Nahrung - ein Selbstversuch, der am Dienstag, dem 17. Juli 2012, im wahrsten Sinne des Wortes für mörderisch gute Spannung sorgt. Denn dann bekommen es die "Soko Kitzbühel"-Cops Kristina Sprenger und Jakob Seeböck um 20.15 Uhr in ORF eins mit einem brandneuen Fall zu tun: Nach drei Tagen ohne feste und flüssige Nahrung wird eine Frau tot aufgefunden. Doch das Opfer ist nicht verhungert, sondern an einer Rauchgasvergiftung gestorben. Die Ermittler der "Soko Donau" führt die Spurensuche dann um 21.05 Uhr nach Oberösterreich in ein Heim für straffällig gewordene Jugendliche.

Mehr zu den Inhalten der einzelnen Folgen

"Soko Kitzbühel - Licht und Schatten" (17. Juli, 20.15 Uhr, ORF eins; Regie: Martin Kinkel; Drehbuch: Stefan Hafner und Thomas Weingartner)

"Ein Leben ohne Essen und Trinken - Lichtnahrung als Alternative":
Unter diesem Motto will Amanda Bhavani (Tanja Happacher), eine Galionsfigur der Lichtnahrungsbewegung, in einem Glaskubus einen aufsehenerregenden Selbstversuch durchführen. Im Detail: Zehn Tage ohne feste und flüssige Nahrung. Nach drei Tagen ist Amanda tot. Verhungert ist sie allerdings nicht - vielmehr ist sie an einer Rauchgasvergiftung gestorben. Die "Soko" durchleuchtet das Umfeld des Opfers akribisch. Ausgerechnet ein Fan der guten Küche bringt sie auf die richtige Spur.

Für die elfte Tranche standen neben Kristina Sprenger und Jakob Seeböck erneut Ferry Öllinger, Christine Klein sowie Heinz Marecek und Andrea L'Arronge in Kitzbühel und Umgebung vor der Kamera. Die elfte Staffel von "Soko Kitzbühel" ist eine Koproduktion von ORF und ZDF, hergestellt von beo-Film, unterstützt von Cine Tirol. Gedreht wurde an Originalschauplätzen in Tirol. "Soko Kitzbühel" ist nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage als Video-on-Demand abrufbar und wird auch als Live-Stream auf der ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) angeboten.

"Soko Donau -Verlorene Jugend" (17. Juli, 21.05 Uhr, ORF eins; Regie:
Erwin Keusch; Drehbuch: Susanne Beck, Thomas Eifler und Mike Majzen)

Der Fund einer weiblichen Leiche führt die "Soko" nach Grein an der Donau. Erste Recherchen im Umfeld des Opfers führen in ein Heim für straffällig gewordene Jugendliche. Während der Leiter des Heimes die Ermittlungen gegen seine Schützlinge zu verhindern sucht, erweist sich die Heim-Psychologin als sehr kooperativ. Schon bald konzentrieren sich die Recherchen auf einen der Jugendlichen, dessen Verhalten extrem auffällig ist. Doch noch ein zweiter, älterer Mord beschäftigt das "Soko"-Team. Und es scheint tatsächlich einen Zusammenhang zwischen den beiden Fällen zu geben.

Neben Stefan Jürgens, Gregor Seberg, Lilian Klebow, Mona Seefried und Dietrich Siegl sind in weiteren Rollen u. a. Sandra Cervik, Helmut Bohatsch sowie Heio von Stetten, Maria Köstlinger, Michael Steinocher und Coco Huemer zu sehen. Die vierte Staffel von "Soko Donau" ist eine Koproduktion von Satel Film und Almaro in Zusammenarbeit mit ORF und ZDF, hergestellt mit Unterstützung des Fernsehfonds Austria, des Landes Oberösterreich, der Cinestyria und des Landes Niederösterreich. "Soko Donau" ist nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage als Video-on-Demand auf http://tvthek.ORF.at abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0001