AK: Mehr Klarheit für BankkundInnen bei Girokonten 2

Wien (OTS) - Konsumentinnen und Konsumenten brauchen verständliche Informationen bei Girokonto-Produkten. "Durch mehr Preisklarheit und transparente Angaben können die Konsumenten die Konten besser vergleichen", sagt Gabriele Zgubic, Leiterin der AK Konsumentenpolitik. Außerdem verlangt die AK erneut ein Recht auf ein Girokonto für jede/n.

Konkret fordert die AK:

+ Standardisiertes Informationsblatt für Girokonten vor Vertragsabschluss
Ein Produkt- und Speseninformationsblatt für Girokosten ist dringend nötig. Das sollte in allen Mitgliedsstaaten verbindlich und einheitlich sein. Die AK schlägt eine Europäische Standardinformation für Verbrauchergirokonten vor - genauso wie es das bereits bei den Verbraucherkrediten gibt. Darin sollen neben Informationen über die anbietende Bank, Adresse und Produktname die zentralen Transaktionspreise und Konditionen für Zinsen und Spesen übersichtlich aufgelistet sein.

+ Mehr Klarheit und Transparenz auf Banken-Homepages
Die Banken-Homepages sollen standardisierte, leicht verständliche Darstellung der wichtigsten Girokontopreise und verpflichtende Glossare zu Begriffen des Zahlungsverkehrs enthalten. Bei Pauschalkonten sollen klare und verständliche Informationen über die inkludierten Leistungen abrufbar sein. Es soll auch angegeben sein, wie viel nicht inkludierte Leistungen kosten.

+ Aufgeschlüsselter Jahreskontoauszug
Um alle Transaktionen auf einen Blick zu haben, wäre eine jährliche Aufstellung aller getätigten Transaktionen - geordnet nach Gruppen -sowie die dafür verrechneten Entgelte nützlich. Auch die hohen Kosten der Kontoüberziehung sollten angegeben werden. Einen Jahreskontoauszug gibt es bereits bei den Krediten.

Rückfragen & Kontakt:

AK Wien Kommunikation
Doris Strecker
Tel.: (+43-1) 501 65-2677, mobil: (+43) 664 845 41 52
doris.strecker@akwien.at
http://wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0002