FP-Gudenus: Parkpickerl-Fragestellung ist einzuhalten!

Stadtregierung muss demokratiefeindliche Polit-Spielchen umgehend beenden

Wien (OTS/fpd) - "Die mittlerweile fast 170.000 Unterschriften
gegen das Parkpickerl-Inkasso sind keine Bitte der Untergebenen an ihre rot-grünen Herren und Meister, sie sind ein ganz klarer Auftrag", ärgert sich Wiens FPÖ-Klubchef und stellvertretender Bundesparteiobmann Mag. Johann Gudenus über die verzweifelten Versuche von Bürgermeister Häupl & Co., die geplante, unsoziale Abzocke durch eine veränderte Fragestellung doch noch durchzubringen. Für ihn steht fest: "Die Stadtregierung ist mit ihrer Politik der Ausbeutung der Wienerinnen und Wiener zu Gunsten dubioser Freunderln gescheitert. Das müssen auch die Damen und Herren von Rot-Grün in ihren Elfenbeintürmen im Rathaus einsehen. Wir Freiheitliche kämpfen Schulter an Schulter mit den Bürgern gegen dieses System des Abkassierens." Gudenus stellt klar: "Das Volk, der Souverän, hat darüber zu entscheiden, ob die rot-grünen Inkasso-Pläne umgesetzt werden oder nicht - und dabei ist die Fragestellung, für die sich 170.000 Wienerinnen und Wiener stark machen, einzuhalten! Die demokratiefeindlichen Polit-Spielchen müssen umgehend beendet werden!" (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
Tel.: Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001