Über 500 Gäste bei der Dreifacheröffnung "Francis Picabia.

Retrospektive", "Elmar Trenkwalder. Ornament und Obsession" in der Kunsthalle Krems sowie "Svenja Deininger" in der Factory der Kunsthalle Krems

Krems (OTS) - "Für die Kunsthalle Krems ist die Realisierung
dieser Retrospektive ein bedeutender Meilenstein in der Ausstellungsgeschichte des Hauses, die zum internationalen Renommee weiter beitragen wird", betonte Hans-Peter Wipplinger, Direktor der Kunsthalle Krems bei seiner Eröffnungsrede. Neben Landesrätin Barbara Schwarz zeigte sich der Botschafter der Republik Frankreich in Österreich, Stéphane Gompertz beeindruckt von der enormen Vielfältigkeit der gezeigten Werke.

Zahlreiche prominente Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur kamen zur Eröffnung nach Krems, um die erste Retrospektive dieses bedeutenden Avantgardekünstlers in Österreich zu sehen: Die Künstler Daniel Spoerri, Elmar Trenkwalder, Svenja Deininger, Markus Schinwald, Franz Graf, Anna Jermolaewa, Alois Mosbacher, Manfred Wakolbinger, Peter Kogler, Walter Vopava, Marlene Haring, Wolfgang Gantner (Gelatin), Elfie Semotan, Eva Schlegel sowie KollegInnen befreundeter Museen wie Stella Rollig, Edelbert Köb, Karikaturmuseum Krems-Direktor Gottfried Gusenbauer, Zdenek Felix, ehemaliger Direktor der Deichtorhallen Hamburg und Peter Weiermair sowie der Philosoph Robert Pfaller und der Psychoanalytiker August Ruhs waren fasziniert ob der Einzigartigkeit dieser Ausstellung.

Hans-Peter Wipplinger ist es, dank der Unterstützung von 53 internationalen musealen und privaten Sammlungen gelungen, Francis Picabia nach Krems zu holen und durch die Fülle der Werke die gesamte Bandbreite des für das 20. Jahrhundert so bedeutenden Schaffens Picabias zu zeigen.

Etliche internationale Leihgeber, wie Jean-Jacques Lebel (Paris), Roger Weil (Paris), Jean-Francois Montet (Paris), Beverly Calté (New York / Paris), Eric Decelle (Brüssel), Michael Haas (Berlin), Erika Költzsch (Zürich) und Philip van den Hurk (Waalre / Niederlande), um nur einige zu nennen, fanden den Weg nach Krems und feierten diesen außergewöhnlichen Querdenker und Grenzgänger der Moderne.

Hubert Schultes, Generaldirektor der NÖ Versicherung, Ingeborg Rinke, Bürgermeisterin der Stadt Krems sowie die Galeristen Bernard Jordan, Martin Janda, Christine König, Gabriele Senn, Philipp Konzett, Christian Meyer und Elisabeth und Klaus Thoman bewunderten die raumfüllenden gewaltigen Keramikskulpturen des österreichischen Künstlers Elmar Trenkwalder, der in der Kunsthalle Krems eine eigens für diese Schau entworfene monumentale Skulptur erstmals der Öffentlichkeit präsentiert.

Die in diesem Jahr mit dem Strabag Artaward International 2012 ausgezeichnete junge österreichische Künstlerin Svenja Deininger begeisterte mit ihren Werken in der Factory der Kunsthalle Krems. Barbara Baum vom Strabag Kunstforum verwies auf ihre kontrastreichen Schichtungen geometrischer Formen und Farbflächen unterschiedlichster Oberflächenqualität, die so charakteristisch für Deiningers Werke sind.

Für das kulinarische Wohl zeichnete der Gastwirt Jörg Grasl verantwortlich. Er verwöhnte die Gäste mit französischen Spezialitäten und Schmankerln bis spät in die Nacht. Besucher/innen konnten die unterschiedlichsten Käsesorten bei einem Käsebuffet, das von der Firma Lactalis zur Verfügung gestellt wurde, verkosten. Am Ende des Abends freute sich ein Gast besonders: Er gewann einen exquisiten Geschenkkorb, mit erlesenen französischen Delikatessen, gesponsert vom Spezialisten für französische Feinkost in Wien "Un jour en France".

Weitere Bilder unter:
http://www.apa-fotoservice.at/galerie/3187/

Rückfragen & Kontakt:

Kunsthalle Krems
Mag. Katharina Kober
Leiterin Presse & Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +43 27 32 908010-175
Mobil: +43 664 604 99 175
Mail: katharina.kober@kunsthalle.at
www.kunsthalle.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KUK0001