ORF III zeigt Oscar-gekrönte Doku und blickt durch die Kameralinse des Archivars Albert Kahn

Am 16. Juli im Kultur- und Informations-Spartenkanal des ORF

Wien (OTS) - ORF III Kultur und Information zeigt am Montag, dem
16. Juli 2012, jene aufsehenerregende Dokumentation, die das Abschlachten von Delfinen in Japan erstmals für die Öffentlichkeit aufgedeckt hat. "DokuMente" blickt in drei Folgen der Serie in die Fotoalben des Millionärs Albert Kahn, der in der Anfangszeit der Fotografie auf der ganzen Welt Bilder und Filme machen ließ und somit ein einzigartiges Archiv erschaffen hat.

Doku.Zeit: "Die Bucht" (20.15 Uhr)

Eine Oscar-gekrönte Dokumentation über das brutale Schlachten von Delfinen: Im japanischen Küstenort Taiji werden jedes Jahr rund 2.000 Delfine in eine nicht einsehbare Bucht getrieben. Die schönsten Tiere werden separiert und anschließend an Delfinarien in aller Welt verkauft. Die restlichen Tiere werden abgeschlachtet. Der Film macht dieses Geschehen erstmals einer breiten Öffentlichkeit zugänglich. Die Arbeit am Film wurde von den örtlichen Behörden, der Polizei und den Fischern behindert, die Filmemacher wurden bedroht. Regisseur Louie Psihoyos arbeitete im Stil des "Guerilla filmmaking" und verschaffte sich mithilfe von Tauch- und Surfgängen Zugang. Ebenso wurden zwei Apnoetaucher, Nachtsichtgeräte, zum Teil unter künstlichen Steinen versteckte Unterwasserkameras und -mikrofone sowie neueste Hightech-Ausrüstung eingesetzt, um die Aufnahmen unbemerkt anfertigen zu können. 2010 gewann der Film den Oscar der Kategorie "Bester Dokumentarfilm".

DokuMente: "Die wunderbare Welt des Albert Kahn: Die Geburt neuer Nationen" (21.50 Uhr)

Nach dem Ersten Weltkrieg wurde die Landkarte des Nahen Ostens neu geschrieben. Albert Kahn wollte diese historische Wende am Ort des Geschehens filmisch festhalten. 1919 schickte er Lucien le Saint, einen Kameraexperten, in den von britischen Kräften besetzten Libanon. Le Saint gelang es beeindruckend, die damaligen Umstände im Nahen Osten filmisch wiederzugeben.

DokuMente: "Die wunderbare Welt des Albert Kahn: Expeditionen nach Fernost" (22.35 Uhr)

Wie viele Europäer seiner Zeit war Albert Kahn fasziniert vom Orient. Zwischen 1914 und 1927 sendete er Fotografen dorthin. In Kambodscha filmten sie die Pracht von Angkor Wat, in Japan hielten sie Samurai-Riten und den Herrscherwechsel fest. So entstanden einzigartige Dokumente.

DokuMente: "Die wunderbare Welt des Albert Kahn: Das Ende eines Traumes" (23.25 Uhr)

In den Jahren vor dem Ersten Weltkrieg sandte Kahn seine Fotografen in mehr als 20 Länder der Erde. Die Bilder, die in Frankreich, Norwegen und Schweden entstanden, spiegeln einen scheinbar friedlichen Kontinent wider. Doch in all diesen Ländern fanden größere soziale Umwälzungen statt. Frankreichs Landwirtschaft gingen die Arbeitskräfte aus, Norwegen und Schweden hatten sich gerade getrennt und mussten sich neu positionieren.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0001