Berlakovich: Neue Microgasturbine zum Jubiläum in Jennersdorf

Abwasserverband Bezirk Jennersdorf ist ab nun stromautark

Wien (OTS) - "Gewässerschutz hat in Österreich eine lange Tradition. Deswegen ist es notwendig, kontinuierlich an der Infrastruktur für die geordnete Sammlung und Reinigung unserer Abwässer aus Haushalten und Industrie zu arbeiten. Der Abwasserverband Jennersdorf hat mit der Anschaffung der Microgasturbine einen wichtigen Schritt in Richtung Energieautarkie gesetzt", erklärt Umweltminister Niki Berlakovich anlässlich der Feierlichkeiten zum 40-jährigen Bestehen des Abwasserverbands (AWV) Jennersdorf und ergänzt weiter: "Eine funktionierende, flächendeckende Wasserinfrastruktur sichert den Wohlstand und die hohe Lebensqualität der österreichischen Bevölkerung und macht Österreich zu einem beliebten Tourismusland und Wirtschaftsstandort."

Heute wurden die neuen Microgasturbinen in Betrieb genommen. Diese komprimieren, entwässern und reinigen das bei der Abwasserreinigung anfallende Gas und wandeln es zu Strom und Wärme um. Diese Wärme kann genutzt werden, um die Schlammheizung der Anlage zu betreiben. Durch den Betrieb der Microgasturbinen ist es möglich, den Strombedarf der Anlage selbst zu decken und somit zum unabhängigen Energieselbstversorger zu werden.

Insgesamt wurden in Österreich seit 1959 mehr als 30 Milliarden Euro in die Abwasserentsorgung investiert - so konnten ca. 88.000 km Kanalisation und rund 1.600 kommunale Kläranlagen errichtet werden. Somit sind 93 Prozent der österreichischen Bevölkerung an die kommunalen Abwasserentsorgungssysteme angeschlossen.

Der AWV Bezirk Jennersdorf hat sich 1976 mit dem AWV Unteres Lafnitztal und weiteren Abwasserverbänden zusammengeschlossen, mit Sitz in Heiligenkreuz. Dort finden heute auch die Feierlichkeiten zum 40-jährigen Bestehen statt.

Rückfragen & Kontakt:

Lebensministerium, Pressestelle
Tel.: (+43-1) 71100 DW 6703, 6963

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MLA0001