Steindl: Prölls "Teaparty" ist mit ihren Bildungsvorstellungen im letzten Jahrtausend stehengeblieben

ÖVP NÖ zeigt sich einmal mehr in ihrer Lieblingsrolle als Bildungs-Blockierer

St. Pölten (OTS) - "Was Erwin Pröll und die ÖVP NÖ nicht begreifen, wollen sie nicht über 'ihre' Landesgrenzen lassen und das wird zumindest blockiert", kommentiert der SPÖ NÖ Landesgeschäftsführer Günter Steindl die Kommentare der ÖVP NÖ zu den geplanten Bildungsreformen von Unterrichtsministerin Dr.in Claudia Schmied und dem Vorschlag der SPÖ NÖ für Laptops für alle ersten Klassen in den Pflichtschulen: "Aber weil es in der ÖVP NÖ unüblich ist, über den eigenen Tellerrand hinauszusehen, blockiert der selbsternannte Landesfürst mit seinen Bildungsvorstellungen aus dem vorigen Jahrtausend notwendige Reformen und Vorschläge und will unser Bundesland in eine Außenseiterrolle manövrieren."

Auch anerkannte Wirtschaftsvertreter wie Peter Löscher und Wolfgang Eder würden der sozialdemokratischen Bildungspolitik und den Reformvorschlägen von Bundesministerin Schmied Recht geben, so Steindl: "Es herrscht in der ÖVP völliger Zwist. Es gibt in der Wirtschaft viele vernünftige Kräfte, die die beste Bildung für unsere Kinder wollen - und es gibt die "niederösterreichische Teaparty": Die ÖVP in Niederösterreich, die mit aller Gewalt sämtliche Reformen und Maßnahmen verhindern will. Es ist an der Zeit, dass diejenigen, die eine Weiterentwicklung im Bildungsbereich wollen, sich gegen den bildungspolitisch im letzten Jahrtausend stehengebliebenen Erwin Pröll durchsetzen!"

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Niederösterreich
Mag. Gabriele Strahberger
Pressereferentin/Medienservice
Mobil: 0664/8304512
gabriele.strahberger@spoe.at
www.noe.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0001