Neues Volksblatt: "Verhaltenskodex" von Michael KALTENBERGER

Ausgabe vom 14. Juli 2012

Linz (OTS) - Ein jeder kehre vor seiner eigenen Tür!, heißt ein altes Sprichwort.
Würden sich mehr daran halten, wär' die Welt ein Stückerl besser. Aber weil es ist, wie es ist, dass nämlich jene, die selber viel Mist vor ihren Türen haben, am liebsten bei den anderen kehren, wird die Welt - wenn überhaupt - nur langsam besser.
Im Augenblick wird heftig vor den Türen der selbst ernannten blauen und orangen Saubermänner gekehrt; aber nicht von ihnen, sondern von der Justiz. Womit wir bei einem anderen Sprichwort wären: Wer im Glashaus sitzt, ...
Natürlich schauen wir lieber auf fremde Fehler als auf die eigenen, das liegt ein wenig in der menschlichen Natur. Aber wenn der Großputz der Justiz im Bereich der Politik und der Korruptions-Untersuchungsausschuss dazu beitragen, dass alle ihre eigenen Häuser in Ordnung halten, bevor sie auf Fehlersuche bei anderen gehen, dann ist schon viel erreicht.
Mit den bisherigen Verurteilungen ist jedenfalls klargestellt, dass nicht alles geht. Mit dem Transparenzgesetz und der neuen Parteienfinanzierung wurden erste Konsequenzen gezogen. Und mit dem Verhaltenskodex gibt es klare Richtlinien für ÖVP-Mandarare und -Funktionäre.
Schön wäre, wenn sich alle daran hielten - aber nicht aus Zwang, sondern einfach so, weil es sich gehört.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt, Chefredaktion
Tel.: 0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001