Amon: BZÖ

Wien, 13. Juli 2012 (OTS/ÖVP-PK) - skandalträchtiges Sinnbild für Scheinrechnungen, Scheinleistungen und Scheingutachten =

"Das BZÖ ist im Gegensatz zur
Darstellung ihres Bündniskoordinators das pure Sinnbild von Parteifinanzierung mittels Scheinrechnungen, Scheinleistungen und Scheingutachten", sagte ÖVP-Klubobmannstellvertreter Werner Amon in Reaktion auf die unhaltbaren Angriffe des Bündniskoordinator auf Klobobmann Kopf. Von der Telekom habe das BZÖ über 1 Millionen Euro über Scheinrechnungen und dunkle Kanäle erhalten. Einen Meinungsumschwung beim BZÖ in Sachen Glücksspielmonopol habe es mittels Zuwendung von 300.000 Euro an die BZÖ-eigene Werbeagentur Orange gegeben - diesmal mittels Scheingutachten. "Man kann gespannt sein, ob das BZÖ nach dem geplatzten Millionenregen von Stronach wieder in alte Finanzierungsmuster zurückfällt", so Amon abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
Tel.: 01/40110/4436
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0003