AVISO PK: Genital-Beschneidung: Medizinisch begründbares Religionsritual oder Körperverletzung?

Wien (OTS) - Das Kölner Urteil, das eine rituelle "Beschneidung" als Körperverletzung beurteilt, sorgt nun auch in Österreich für Aufregung.

PK: Genital-Beschneidung: Medizinisch begründbares Religionsritual
oder Körperverletzung?


Was sagen Betroffene zur Vorhaut-Amputation?
Was bedeuten diese Eingriffe bei Kindern und Babys aus urologischer
Sicht?
Was bedeuten diese Eingriffe aus strafrechtlicher Sicht?
Gibt es innerhalb von Islam und Judentum auch Gegner der rituellen
Genital-Beschneidung?
Und wie weit dürfen religiöse Rituale in einer modernen Gesellschaft
gehen?

Mit:
Dr. Pavel Konecny, Facharzt für Urologie
Amen Ronald Oberhollenzer, jüdischer Hintergrund, Global-Aktivist
gegen Genital-Beschneidung
Cahit Kaya, Grafiker, Ex-Muslim und Beschneidungsopfer
Mag. Eva Plaz, Rechtsanwältin
Niko Alm, Unternehmer, Sprecher Initiative gegen Kirchenprivilegien

www.kirchen-privilegien.at

Datum: 17.7.2012, um 10:00 Uhr

Ort:
Cafe Museum
Operngasse 7, 1010 Wien

Rückfragen & Kontakt:

Anmeldung (erforderlich): FJ PURKARTHOFER PR,
Tel.: +43-664-412-1491,
info@purkarthofer-pr.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PUR0001