FPÖ-Mölzer: Österreich soll sich in Sachen ESM ein Beispiel an Finnland nehmen

Helsinki verteidigt legitime nationale Interessen, während die Bundesregierung geradezu froh ist, wenn sie österreichische Interessen verraten kann

Wien (OTS) - Österreich solle sich in Sachen ESM und Finanzhilfen für marode Euroländer ein Beispiel an Finnland nehmen, forderte heute der freiheitliche Delegationsleiter im Europäischen Parlament, Andreas Mölzer. "Finnland verlangt auch von Spanien Sondergarantien, wie es schon im Vorjahr beim zweiten Rettungspaket für Griechenland der Fall. Außerdem lehnt Helsinki die erweiterten Kreditmöglichkeiten des ESM ab", erklärte Mölzer.

Während die Finnen ihre legitimen nationalen Interessen verteidigten, sei die Bundesregierung, so der freiheitliche EU-Mandatar, geradezu froh, wenn sie österreichische Interessen verraten und verkaufen könne. "Was von Brüssel beschlossen wird, wird von SPÖ und ÖVP brav abgenickt. Dass der ESM, der wegen des unermesslichen Finanzbedarfs der Defizitsünder aller Voraussicht nach weiter aufgestockt werden wird, für unser Land eine tickende Zeitbombe ist und die Chancen künftiger Generationen gefährdet, spielt hingegen keine Rolle", kritisierte Mölzer.

Anstatt sich gegenüber Brüssel in Unterwürfigkeit zu üben, sei die Bundesregierung aufgefordert, Finnland zu unterstützen, verlangte der freiheitliche Europaabgeordnete. "Es muss alles unternommen werden, damit der ESM nicht zum Totengräber der starken europäischen Volkswirtschaften wird", schloss Mölzer.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0001