Heinisch-Hosek: "Bei Einkommensschere endlich ein kleiner Silberstreifen am Horizont"

Transparenz wirkt - nächster Schritt verpflichtende Frauenförderpläne

Wien (OTS) - "Endlich zeigt sich ein kleiner Silberstreifen am Horizont. Die Einkommensschere geht laut Statistik Austria ein klein wenig zu", freut sich Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek anlässlich der aktuellen Daten der Verdienststrukturerhebung 2010. Es zeige sich, dass die unterschiedlichen Maßnahmen für mehr Transparenz bei den Einkommen wirken. "Einkommensberichte, Gehaltsangaben in Stelleninseraten und der Online-Gehaltsrechner sind Maßnahmen, die allesamt bewirken, dass über Gehälter und Lohngerechtigkeit gesprochen wird. Das war längst überfällig", so Heinisch-Hosek.

Allerdings sei eine Einkommensschere von 26,7% nach wie vor viel zu groß. "Nicht einmal drei Prozent Verringerung in vier Jahren ist nicht die Dimension, die ich mir vorstelle. Hier sollten wir einen Gang zulegen", so Heinisch-Hosek. "Ein wichtiger nächster Schritt wäre die Verankerung von betrieblicher Frauenförderung im Gleichbehandlungsgesetz, das gerade verhandelt wird. Das würde der Gleichstellung von Frauen und Männern in Unternehmen eine neue Dynamik geben", so Heinisch-Hosek abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Julia Valsky
Pressesprecherin der Bundesministerin Gabriele Heinisch-Hosek
Tel.: (01) 531 15 - 202149, 0664/610 62 76
julia.valsky@bka.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBU0001