Wlodkowski: Heimische Biotreibstoffe gegen Klimakatastrophen

Biokraftstoffe nachhaltig: 70% weniger Treibhausgase als fossile Treibstoffe

Wien (OTS) - "Gerade der heurige Sommer mit seinen verheerenden Gewittern, Hagelschlägen, Überschwemmungen und Vermurungen zeigt überdeutlich alle negativen Folgen des Klimawandels auf. Doch das stört die Erdöl-Lobby keine Sekunde in ihrem Kampf gegen Biotreibstoffe. Nun haben sie sich gegen die Einführung von E10 verschworen. Doch der Umstieg von fossilen Treibstoffen auf Biotreibstoffe nützt der Umwelt, wie jüngste wissenschaftliche Untersuchungen des Joanneum Research erneut belegen. Heimische Biokraftstoffe emittieren um 70% weniger Treibhausgase als fossile Treibstoffe. Die Bauern in Europa schützen so durch ihre nachhaltige Energieproduktion die Gesellschaft vor Klimakatastrophen. E10 ist dabei ein probates Mittel, massiv Treibhausgase im Verkehrssektor, dem größten Sorgenkind der Umweltpolitik, einzusparen", unterstützte Gerhard Wlodkowski, Präsident der LK Österreich, das Vorhaben des Umwelt- und Landwirtschaftsministers, die Einführung von E10 planmäßig umzusetzen.

E10 nützt Entwicklungsländern

"Biotreibstoffe, deren Ausgangsprodukte, nämlich Getreide, Mais oder andere Feldfrüchte, auf nachhaltige Weise in der EU hergestellt werden, verringern den Druck auf die Landgewinnung in den Entwicklungsländern. Somit nützt nicht eine Reduktion, sondern ein weiterer Ausbau der Biokraftstoffe in der EU der Umwelt und den Menschen in den Ländern der Dritten Welt. Der Nutzen ist sogar ein doppelter, der Landdruck wird auf zweifache Weise vermindert: Denn die Tiere in der EU werden mit den eiweißhaltigen und gentechnikfrei hergestellten Nebenprodukten aus der Biotreibstofferzeugung gefüttert, was wiederum Sojaimporte aus Übersee spart", so Wlodkowski weiter.

Mengen vorhanden

"Derzeit wird die Hälfte der heimischen Bioethanolproduktion exportiert. Bei der Einführung von E10 kann diese Menge sofort beigemischt werden. Darüber hinaus ist Österreich bemüht, bei der Einführung von E10 all jene Fehler zu vermeiden, die in Deutschland begangen worden sind. Daher wurden bereits im Vorjahr intensive Vorbereitungsgespräche gestartet, in die alle Betroffenen eingebunden sind. Wir Bauern stellen gerne den Rohstoff für die heimische Energieversorgung zur Verfügung. Heimische Energie macht uns unabhängiger von Preissprüngen, Revolutionen in Förderländern oder höchst anfälligen Transporten über tausende Kilometer, spart dem Land dringend benötigte Geldmittel in Milliarden Euro-Höhe und die Erzeugung von Biotreibstoffen sichert uns nebenbei noch die Versorgung mit gentechnikfreiem Eiweißfuttermittel", stellte Wlodkowski abschließend fest.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

LK-Pressestelle: Dr. Josef Siffert,
Tel 01/53441-8521, E-Mail j.siffert@lk-oe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AIM0001