ÖAMTC: "Freiwillige" Toilettengebühr an Autobahntankstellen sind illegal

Club begrüßt Entscheidung des Oberlandesgerichts Wien

Wien (OTS) - Bereits im Juni 2009 hat ein Lokalaugenschein des ÖAMTC-Magazins auto touring aufgezeigt, dass man an zahlreichen Autobahn-Tankstellen vor dem WC noch einmal extra zur Kasse gebeten wird. "Und das, obwohl die ASFINAG die Mineralölkonzerne vertraglich verpflichtet hat, die Toiletten ihrer Autobahn-Tankstellen gratis zur Verfügung zu stellen", ärgert sich ÖAMTC-Chefjurist Martin Hoffer. Teils dubiose Firmen wurden seitens der Pächter mit der WC-Betreuung beauftragt. Diese setzten meist fremdsprachige Mitarbeiter ein, um den Mitleidseffekt zur Geschäftemacherei auszunutzen.

"Diesem Treiben wurde nun per Gerichtsurteil endgültig ein Riegel vorgeschoben", begrüßt Hoffer den Urteilsspruch, den die ASFINAG mit einer Musterklage gegen zwei Tankstellenbetreiber an der Donauuferautobahn (A22) erwirkt hat. Genau wie seinerzeit der ÖAMTC stellte das Gericht nämlich fest, dass Toilettenbenutzer psychisch, mitunter sogar physisch, unter Druck gesetzt und so quasi zu einer "freiwilligen" Spende genötigt werden. "Das Urteil stellt nun ein für alle Mal sicher, dass man auf Autobahntankstellen auch die Toilette benutzen kann, ohne gleich 'angebettelt' zu werden", hält der ÖAMTC-Jurist abschließend fest.

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Kommunikation
Ralph Schüller
Tel.: +43 (0) 1 711 99-1218
pressestelle@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCP0001