FPÖ-Obermayr: Gensoja künftig in EU-Lebens- und Futtermitteln

EU-Kommission erteilt Importzulassung für Gensoja ohne Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit zu prüfen!

Wien (OTS) - Am Freitag erteilte der sogenannte Gesundheits- und Verbraucherschutzkommissar John Dalli der Gensojabohne "Intacta" des US-Unternehmens Monsanto die Importzulassung. "Das heißt, dass die gentechnisch veränderte Sojasorte künftig in Futter- und Lebensmitteln der EU enthalten sein wird. Kein Wunder, dass sich die Mitgliedstaaten lange Zeit nicht einigen konnten, ist doch der Großteil der EU-Bürger sehr skeptisch gegenüber GMO eingestellt! Nun hat sich die Kommission als Handlanger des US-Konzerns Monsanto einfach über die berechtigten Sorgen der Bürger und Mitgliedstaaten hinweggesetzt", kritisiert der freiheitliche Europaabgeordnete Mag. Franz Obermayr.

Auch, dass die europäische Lebensmittelbehörde EFSA grünes Licht für den Anbau von gentechnisch veränderter Soja gegeben hatte, sei nicht verwunderlich, zumal die höchste Verwaltungsebene der Behörde durch ehemalige Manager von Nestle, Monsanto und Co besetzt sei. "Das Institut Testbiotech hat herausgefunden, dass die EFSA weder Giftrückstände in der Pflanze, noch deren Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit geprüft hatten. Die Entscheidung der Kommission verstößt aufgrund der mangelnden Prüfung durch die EFSA gegen geltendes EU-Recht und gefährdet damit fahrlässig Menschen und Tiere in Europa. Dalli sollte seinen Titel lieber von Verbraucherschutzkommissar auf Lebensmittekonzernkommissar ändern, das wäre passender und wenigstens ehrlich!", so Obermayr abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0003