SP-Valentin zu Bescheid 3. Piste: Wien wird prüfen, ob Vorgaben erfüllt wurden

Minimierung der Emissionen für Betroffene soll Bestandteil sein

Wien (OTS/SPW-K) - Nachdem seitens der verfahrensführenden Behörde, dem Land Niederösterreich, die Veröffentlichung des UVP-Bescheids für den Bau der 3. Piste am Flughafen Wien für diese Woche angekündigt wurde, erklärt SP-Umweltsprecher und Landtagsabgeordneter Erich Valentin, dass Wien den Bescheid nach Maßgabe der gültigen Beschlüsse des Wiener Gemeinderats prüfen wird:
"Wir begrüßen den Bau der 3. Piste, da er ein substanzieller Beitrag zur Sicherung und zum Ausbau der wirtschaftlichen Position Wiens und der Centrope-Region darstellt."

Der SP-Landtagsabgeordnete hält allerdings auch fest, dass Wien bereits im Verfahren betont hat, dass negative Auswirkungen für die Bevölkerung, vor allem hinsichtlich der Fluglärmemissionen, zu minimieren sind: "Den angekündigten Bescheid werden wir daher auf diese Vorgaben prüfen, genauso wie die Vereinbarkeit des Bescheids mit dem UVP-Gesetz und der Wiener Stellungnahme im Zuge des Verfahrens." Sollten Mängel festgestellt werden, stellt der Wiener Abgeordnete auch das Ausschöpfen weiterer Rechtsmittel in den Raum.

Die in der Vergangenheit genannten Forderungen zur Fluglärmminimierung - mehr Transparenz bei der Flugspuren-Abbildung im Internet, Einhaltung der Jahreszielwerte insbesondere bei Landungen auf Piste 11 und 16 sowie bei Starts via 29, ehest mögliche Einführung des gekurvten Anflugs sowie neue Flugrouten bei Starts auf Piste 29 - bleiben ebenfalls aufrecht.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Klub Rathaus, Presse
Mag. Martin Schipany
Tel.: (01) 4000-81 923
martin.schipany@spw.at
www.rathausklub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10001