Rudas zu Strache: Rücktritt Scheuchs wäre moralische Selbstverständlichkeit

Strache in Geiselhaft der Kärntner FP-Clique und der Burschenschafter

Wien (OTS/SK) - =

"In der FPÖ hat das Strafgesetzbuch mittlerweile
das Parteistatut ersetzt. Aber der Rücktritt von Uwe Scheuch ist keine rein juristische Frage, sondern sollte eine politisch-moralische Selbstverständlichkeit und eine Sache des Anstands sein", so SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Laura Rudas zu den heutigen "Nicht-Aussagen" von FP-Obmann Strache. "Eigentlich müsste schon die Tonbandaufnahme mit den entsprechenden Aussagen Scheuchs zu den Staatsbürgerschaften für einen Rücktritt reichen." ****

Aber offensichtlich sei Strache derart in Geiselhaft der Kärntner FP-Clique und der Burschenschafter, dass er wie schon in der Causa Graf als Parteichef keine klare Stellungnahme geschweige denn Konsequenzen aus den Skandalen ziehen kann. "Straches Nicht-Handeln als Parteichef und das Zurückziehen auf juristische Fragen ist ein politisches Armutszeugnis", so Rudas. (Schluss) ah/mo

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0003