FPK-Pressedienst: Prettner stellt ihre Inkompetenz unter Beweis

Klagenfurt (OTS) - Mit dem heute von LR Beate Prettner vorgelegten Gesetzesentwurf betreffend das Kärntner Elektrizitätsgesetz stellte diese einmal mehr eindrucksvoll ihre fachliche Inkompetenz zur Schau. Ihr eigener Bundeskanzler (Verfassungsdienst des Bundeskanzleramtes) musste nun die völlig ahnungslose SPÖ-Landesrätin "zurückpfeifen" und sie dahingehend belehren, dass eine zwingende Erdverkabelung verfassungswidrig ist, teilt der FPK-Pressedienst mit.

Dass Frau Prettner fachlich mit Sicherheit zu den wohl schwächsten Besetzungen in der Geschichte der Kärntner Landesregierung zählt, ist für jeden Beobachter klar ersichtlich. Mit ihrem Vorgehen versucht Frau Prettner aber auch die betroffenen Bürger hinters Licht zu führen. Prettner hat die betroffene Bevölkerung offensichtlich eindeutig getäuscht, in dem sie ihr eine Erdverkabelung in Aussicht stellte, in ihrem jetzigen Gesetzt jedoch alle Zusagen bricht. Frau Prettner kennt sich somit in der Sache nicht aus, versucht aber bei jeder Gelegenheit politisches Kleingeld zu lukrieren. Hinter vorgehaltener Hand gibt es in der SPÖ auch die Meinung, dass Prettner nur noch im Amt sitzt, weil der politische Mitbewerber ihre schweren fachlichen Defizite aufzeigte und sie damit in eine Märtyrerrolle -die Prettner im Übrigen hervorragend spielt - gedrängt hat und so die SPÖ-Spitze an ihrem schwachen Regierungsmitglied festhalten muss. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen in Kärnten - FPK
9020 Klagenfurt
Tel.: 0463/56 404

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0003