Seniorenbund: Mit geforderten Orientierungskursen die digitale Lücke schließen!

Anbindung der Senior/innen an das WWW sichert Einbindung der Senioren in unsere moderne Gesellschaft.

Wien (OTS) - "Wie wir gestern in der ORF-Sendung Thema wieder
sehen konnten, wird es von besonderer Bedeutung für die aktive Teilhaber aller Seniorinnen und Senioren an unserer modernen Gesellschaft sein, diesen einen Zugang zum Internet zu ermöglichen. Wir fordern daher die Einführung von Orientierungskursen zum Pensionsantritt. Wer einen Antrag auf Pensionierung stellt, soll den kostenlosen Kurs automatisch erhalten. Zu finanzieren wären die Kurse von der Sozialversicherung. Durchgeführt würden die Kurseinheiten von zuvor zertifizierten Hilfs- und Seniorenorganisationen. Ein Tag des zumindest 5-tägigen Kurses soll dabei Informationen zu Kursen und Unterstützung von Computer- und Internetnutzung für die älteren Generationen sein. Denn wer die Angebote kennt, nutzt sie auch", erklärt Dr. Andreas Khol, Bundesobmann des Österreichischen Seniorenbundes, bezogen auf aktuelle Medienberichte.

"Für all jene, denen die Schwelle für eine eigene Computer-Infrastruktur zu hoch ist, ersuchen wir weiterhin um kreative regionale Lösungen. Öffnung der Gemeindestuben an bestimmten Tagen, unterstützt gerne auch von Seniorenbund-Freiwilligen. Öffnung der Computer-Räume in Schulen, unterstützt auch von Schülerinnen und Schülern, die Senioren beim Zugang zum Computer aktiv unterstützen. Solche Projekte gibt es schon, wichtig wäre eine bundesweite Ausweitung, an der wir vom Seniorenbund gerne aktiv mitarbeiten - wir stehen für jede Kontaktaufnahme vor Ort bereit. Ebenso, wie der Seniorenbund schon heute in ganz Österreich höchst erfolgreiche Computer-Kurse anbietet", mahnt Khol auch einen regionalen und kreativen Zugang aller Verantwortungsträger zum Thema ein.

"Wenn im kommenden Jahrzehnt die so genannten Baby-Boom-Jahrgänge auf die Pension zusteuern, müssen wir ein Ziel ganz klar vor Augen haben: Wir müssen diesen Menschen den Zugang zu Computer und Internet sicherstellen. Ansonsten werden sie von wichtigen gesellschaftlichen Entwicklungen ausgeschlossen und können auch viele Verwaltungsreform-Schritte nicht flächendeckend durchgeführt werden. Solange dieser Zugang nicht sichergestellt ist, muss es für die so genannten Non-Liner garantierte, kostenlose und wohnortnahe Ersatzwege zu günstigeren Produkten, zu Förderungen, Anträgen, u.Ä. geben", so Khol abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Seniorenbund
stv. GS Susanne Walpitscheker
Mobil: 0650-581-78-82
swalpitscheker@seniorenbund.at, www.seniorenbund.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SEN0001