Regner: Keine finanzielle Diskriminierung in der EU - Bankkonto ist ein elementares Recht

SPÖ-Europaabgeordnete will Finanzinstitute dazu verpflichten, Bankdienstleistungen allen Bürgerinnen und Bürgern zur Verfügung zu stellen

Straßburg (OTS/SK) - "Im 21. Jahrhundert sollte ein Bankkonto ein Grundrecht für alle Menschen sein, unabhängig davon, ob sie Arbeit, einen ordentlichen Wohnsitz oder Geldprobleme haben", sagt die SPÖ-Europaabgeordnete Evelyn Regner, stv. Vorsitzende im Rechtsausschuss des Europäischen Parlaments. Zehn Prozent der EU-Bürger verfügen derzeit über kein eigenes Bankkonto, allein in Österreich leben 150.000 Menschen in einem Haushalt ohne Girokonto. ****

"Die EU-Kommission hat spätestens im Herbst 2012 einen entsprechenden Vorschlag vorzulegen. Die Kommission ist hier in Verzug", sagt Regner. "Banken neigen dazu, nur finanziell lukrativen Kunden ein Konto zu gewähren. Wir wollen aber, dass auch finanziell schwächer gestellte Bürgerinnen und Bürger bei einer Bank auf ein Konto pochen können, das günstig und leistbar ist, um alltägliche Überweisungen und grundlegende Geschäfte erledigen zu können", so die EU-Abgeordnete. (Schluss) eg/tt

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Markus Wolschlager, SPÖ-Delegation im Europäischen Parlament, Tel.: +32 (484) 127 331, E-Mail: markus.wolschlager@europarl.europa.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0003