FP-Mahdalik: Che Guevera hui, Lueger pfui - rotgrüner Applaus für 135 Morde?

Folter, Arbeitslager, Inhaftierung von Homosexuellen werden offenbar goutiert

Wien (OTS) - Ein hochverdienter Bürgermeister mit negativen
Seiten wie viele andere Persönlichkeiten in der Geschichte unserer Stadt wird von SPÖ und Grünen schrittweise ausradiert, der homophobe Folterknecht und Massenmörder Che Guevara mit einem Denkmal im Donaupark in Ehren gehalten. Zumindest 135 ihm persönlich zugeordnete Morde, grausame Folter, die Errichtung von Arbeitslagern und die Inhaftierung von Homosexuellen dürften bei Rot-Grün demnach höher im Kurs liegen als zeitlose Verdienste um die Lebensqualität der Wiener Bevölkerung, meint der Donaustädter FPÖ-Gemeinderat Toni Mahdalik.

"Ein linker Massenmörder ist ein guter Massenmörder" und "Folter? Kommt in den besten Familien vor!" dürfte es bei SPÖ und Grünen wohl heißen oder aber Che Guevaras Sympathien für Mao, Stalin und das nordkoreanische Regime für wohlige Schauer der Vertrautheit sorgen. Auf jeden Fall ist das Denkmal für den linken Killer eine Schande für den 22. Bezirk, unsere Stadt und zugleich eine unentschuldbare Verhöhnung seiner Opfer, hält Mahdalik fest. (Schluss)otni

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002